Verlag für die Deutsche Wirtschaft wächst 2001 um zehn Prozent

Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG/Pressestelle

Der Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG hat in 2001 entgegen dem Branchentrend den Umsatz weiter gesteigert und das Jahr mit einem deutlichen Überschuss beendet, so Vorstand Helmut Graf auf der Jahrespressekonferenz des Verlagshauses in Bonn. Während die Branche in 2001 laut dem Verband der Deutschen Fachpresse einen Umsatzrückgang von 13 Prozent verzeichnete, steigerte der Bonner Verlag seinen Umsatz um über zehn Prozent von 70 Millionen Euro auf 77,3 Millionen Euro. Das Produktportfolio baute der Verlag mit sechs neu auf den Markt gebrachten Periodika aus. Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich von 137 auf 166.

Auch in 2002 will der Verlag nach Aussage von Vorstand Helmut Graf bei Umsatz und Zahl der Mitarbeiter weiter zulegen: ”Wir registrieren im Markt für lösungsorientierte Beratungsinformation eine stabil steigende Nachfrage. Offensichtlich stimulieren die schwierigen Rahmen-bedingungen für Selbstständige den Bedarf an aufbereitetem und direkt greifbarem Lösungswissen.”

Wirtschaftliches Ziel auch 2001 erreicht

Im vergangenen Jahr steigerten besonders Beratungsdienste zu Personal- und Führungsthemen, zu EDV-Fragen und zu Assistenzaufgaben ihre Abonnentenzahlen überproportional. Zuwächse erbrachten auch die internationalen Aktivitäten mit den Verlagsprodukten in der Schweiz und Österreich. Leichte Rückgänge verzeichneten die Finanztitel in Folge sinkender Kurse am Aktienmarkt. Graf: „Dank unserer Kundennähe haben wir ein breit diversifiziertes Themenangebot. Das macht uns jetzt krisenfest.“ Als Ergebnis dieser Strategie hat der Verlag auch in 2001 sein wirtschaftliches Ziel einer zweistelligen Umsatzrendite erreicht.
Unabhängig vom Anzeigenmarkt
Positiv wirkte sich dabei für das abonnementgetriebene Unternehmen die Unabhängigkeit vom Anzeigenmarkt aus. Den einzigen anzeigengetriebenen und über Kiosk verbreiteten Titel, das Magazin ’CHEF‘, hat der Verlag folgerichtig im März diesen Jahres vom Markt genommen. Der Einstellung standen im vergangenen Jahr sechs erfolgreich neu im Markt eingeführte Informationsdienste gegenüber.

Managementsystem als vorbildlich anerkannt

Die beachtliche Zahl neuer Titel ist nach Einschätzung von Helmut Graf auch ein Resultat der erfolgreichen Profitcenterstruktur: ”Verantwortung und damit verbundene Entscheidungsfreiheit machen aus unseren Mitarbeitern engagierte Mit-Verleger.” Wegen des nachhaltigen Erfolgs seines Profitcenter-Systems ist der Verlag Mitglied der Initiative „TOP“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zum Austausch deutscher Unternehmen über neue Unternehmensstrategien und Innovationen: Am 20. Juni 2002 zeichnete der Bundeswirtschaftsminister das Bonner Verlagshaus für seinen besonderen „Beitrag zur Stärkung der innovativen Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft“ aus.

Zum Verlag:
Das operative Geschäft ist in zehn Fachverlage organisiert, um größtmögliche Themen- und Kundennähe zu erreichen: Fachverlag für Unternehmensgründung und -aufbau, Fachverlag für Marketing und Trendinformationen, orgenda Fachverlag für persönliche Weiterentwicklung, Fachverlag für Kommunikation und Management, Fachverlag für Computerwissen, Fachverlag für Recht und Führung, Investor-Verlag Geld und Finanz, Steuer-Verlag und Personal-Verlag und Verlag International.
Alleinvorstand der AG ist Dipl.-Kfm. Helmut Graf, 44. Der Verlag gehört zur Verlagsgruppe Rentrop und bündelt rund 70% des Gesamtumsatzes der Gruppe.

Diesen Text sowie Fotos des Vorstandes und der Neuprodukte finden Sie im Internet unter www.vnr.de. Weitere Informationen
Gabriele Holly, Leiterin Unternehmenskommun. Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Theodor-Heuss-Straße 2-4, 53177 Bonn, www.vnr.de,Tel. 0228 8205-7990, e-mail: gh@vnr.de