Dr. Uwe Siemon-Netto lebt in New York und ist Journalist und lutherischer Theologe. Er gibt fünf biblische Tips als Rüstzeug für die berufliche Zukunft.

Dr. Uwe Siemon-Netto

Aus meiner Sicht sind es vor allem fünf Dinge, die wir als Rüstzeug mit in die berufliche Zukunft nehmen sollten:

Erstens: Wir müssen wieder lernen, was es mit dem Wort „Beruf“ auf sich hat: Gott hat uns berufen. Paulus ermahnt uns, dieser Berufung „würdig zu leben“. Dann leisten wir höchsten Gottesdienst (Luther). Will heißen:

Zweites: Yuppiehafte Selbstsucht im Beruf führt zu nichts. Wahrer Erfolg kommt mit dem Bewußtsein, für den nächsten zu arbeiten. Dies war das Geheimnis deutscher Wertarbeit früherer Generationen.

Drittens: Keine Bange vorm Beruf. Wer sich berufen weiß, scheut die Risiken selbständiger Arbeit nicht, ist wagemutiger, hat keine Sozialängste.

Viertens: Keine Bange vorm Wechsel. Wer sich berufen weiß, ist mobiler, zieht bereitwilliger um, riskiert eine neue Tätigkeit. Hier können wir von den Amerikanern lernen.

Fünftens: Keine Bange vorm Neuen. Wir sollen uns die Welt untertan machen. Deshalb haben wir die Gabe, neue Technologien zu entwickeln. Dafür sollen wir dankbar sein, statt dieses Gottesgeschenk von uns zu weisen.