Mut

Ruht nicht aus auf dem Erreichten, sondern wagt mutig den neuen Anfang.

Hermann Spiekermann – deutscher Hotelier: Haus Antoniushütte (1937-1994)

Krieg ohne Menschen

Eines Tages wird es einen Krieg geben und niemand wird hingehen.

Carl Sandburg – amerikanischer Dichter (1878-1967), aus „The People, Yes“ (1936), wurde von der Friedensbewegung aufgegriffen und in den Satz „Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin.“ umformuliert. Diese Variante wird häufig fälschlich Bertolt Brecht zugeschrieben.

Abschied

Wenn Du mutig genug bist, „Lebewohl“ zu sagen, wird das Leben Dich mit einem neuen „Hallo“ belohnen.

Lebensweisheit

Straße zum Erfolg

Die Straße zum Erfolg ist immer eine Baustelle.

Sprichwort

Handeln

Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du immer wolltest. Tu sie jetzt.

Motivation

Erfolg

Manche Menschen träumen vom Erfolg, während andere jeden Morgen aufstehen und ihn verwirklichen.

wird H. Wayne Huizenga sr. zugeschrieben – amerikanischer Geschäftsman und Gründungsunternehmer, u.a. Blockbuster Video (1937-2018)

Ankommen

Unser Ende soll ein ankommen sein.

Norman Rentrop – deutscher Verleger (*1957)

Wegnehmen

Der Trick ist nicht, Dinge hinzuzufügen, sondern wegzunehmen.

wird Mark Zuckerberg zugeschrieben – amerikanischer Gründungsunternehmer: facebook (*1984)

Vermögen

Vermögen bilden ist wie ein großer Baum, der Schatten spendet.

Norman Rentrop – deutscher Verleger (*1957)

Ohne Angst

Was würden Sie tun, wenn Sie vor nichts Angst haben müssten?

Norman Rentrop – deutscher Verleger (*1957)

Nächster

Unser Nächster ist jeder Mensch, besonders der, der unsere Hilfe braucht.

Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546)

Lob verdienen

Wer aber Ruhm begehrt, muß dafür jede Anstrengung und jede Gefahr mit Freude auf sich nehmen.

Xenophon – griechischer Feldherr, Politiker und Schriftsteller (430-354 v. Chr.), Schüler des Sokrates, aus der Rede Kyros‘ des Großen in der „Kyropädie“, Buch 1, Kapitel V, Teil 12 (etwa 370 v. Chr.)

Beten

Ich habe heute viel zu tun, darum muss ich heute viel beten.

wird Martin Luther zugeschrieben – deutscher Reformator (1483-1546)

Fortschritt

Der Fortschritt geschieht heute so schnell, daß, während jemand eine Sache für gänzlich undurchführbar erklärt, er von einem anderen unterbrochen wird, der sie schon realisiert hat.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Erforsche, träume, entdecke

In 20 Jahren wirst Du die Dinge, die Du nicht getan hast, mehr bereuen als Deine Taten.
Also, mach die Leinen los, verlasse den sicheren Hafen.
Fang den Wind in Deinen Segeln, erforsche, träume, entdecke.

Sarah Frances Brown – Mutter des Schriftsteller H. Jackson Brown, Jr. (*1940), zitiert im Aphorismenbuch ihres Sohnes „P.S. I Love You“ (1990)

Zusammenspiel

Schönheit ist ein Zusammenspiel von Licht und Schatten.

Anna Philipp – deutsche Architektin (*1974), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Anfangen

Das Geheimnis des Weiterkommens ist Anfangen.

Sprichwort

Wurstigkeit

Das Gegenteil von Schönheit ist nicht Häßlichkeit. Das Gegenteil von Schönheit ist Wurstigkeit.

Stefan Sagmeister – österreichischer Grafikdesigner und Typograf (*1962), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Würde des Scheiterns

Die Würde des Scheiterns liegt darin, begonnen zu haben.

Martin Schleske – deutscher Geigenbauer und Schriftsteller (*1965), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Worte

Worte sind das Blut der Seele.

Renate Kremer-Gillessen – deutsche Sport-Mentaltrainerin (*1966)

Wissen und sehen

Man muß wissen und sehen, und man muß sehen und wissen.

Claude Lanzman – französischer Regisseur und Dokumentarfilmer (1925-2018), aus einem Interview in „Cahiers du Cinema“, Nr. 374, (Juli/August 1985)

Ausdauer

Ich kann weder Genie noch extra Weitsicht beanspruchen, aber Ausdauer macht’s.

Woodrow Wilson – amerikanischer Politiker, 1913-21 28. Präsident, Friedensnobelpreis 1919 (1856-1924), aus seinem Tagebuch von 1876

Entwicklung

Das Besondere von gestern
ist das Normale von heute
und das Überholte von morgen!

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Weihnachtswünsche

Möge das Licht der Heiligen Nacht Deinen Weg erleuchten.
Was auch kommt –
Du darfst getrost und zuversichtlich sein.
Möge die Fürsorge Gottes Dich begleiten.
Wo du auch hingehst –
Dein Leben soll unter einem guten Stern stehen.
Möge der Friede Gottes Dein Herz erfüllen.
Wer Dir auch begegnet –
es sollen Zeichen der Liebe von Dir ausgehen.
Möge die Barmherzigkeit Gottes Deine Freude sein.
Was Du auch zu bewältigen hast –
Trost und Hoffnung werden Dich nicht verlassen.
Möge Jesus Christus Dir zur Seite stehen, nicht nur an Weihnachten,
sondern an jedem neuen Tag.

Segenswunsch

Weihnachten

Weihnachten ist die Tür in Gottes heiliges Land. Da hört man heimatliche Klänge, da wird die Sprache des Herzens gesprochen.

Friedrich von Bodelschwingh d. J. („Pastor Fritz“) – deutscher evangelischer Theologe (1877-1946), 1910-46 Leiter der Anstalten von Bethel, Sarepta und Nazareth als Nachfolger seines Vaters, aus Getrost allzeit; Worte von Friedrich von Bodelschwingh (Sohn), Furche-Bücherei Band 145; herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Gerhard Jasper (1968)

Was ist zu tun?

Wer das helfende Wort in sich aufruft, erfährt das Wort.
Wer Halt gewährt, verstärkt in sich den Halt.
Wer Trost spendet, vertieft in sich den Trost.
Wer Heil kündet, dem offenbart sich das Heil.

Martin Buber – jüdischer Religionsphilosoph (1878-1965), aus dem Text „Was ist zu tun?“, erstmals erschienen in der Frankfurter Zeitung (20.4.1919), abgedruckt in Werkausgabe, Band 1, „Frühe kulturkritische und philosophische Schriften 1891-1924“ (2001, S. 294)

Von der Dummheit

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich.

Dietrich Bonhoeffer – deutscher evangelischer Theologe (Bekennende Kirche) und Widerstandskämpfer (1906-1945), aus „Nach zehn Jahren“ (Jahreswende 1942/42), erschienen in „Widerstand und Ergebung“ („Dietrich Bonhoeffers Werke“, Band 8, S. 26, 1977)

Vermittler

Wir kennen Gott nur durch Jesus Christus. Ohne diesen Mittler ist jede Verbindung mit Gott unmöglich.

Blaise Pascal – französischer Mathematiker und Philosoph (1623-1662), aus den „Gedanken“ („Pensées sur la religion et autres sujets“, Nr. 221, ab 1670)

Verantwortungsbewußt

Je mehr Gesetze mit immer detaillierteren Regelungen erlassen werden, umso weniger wird das Verantwortungsbewußtsein der Bürger gefordert.

Dr. Dr. h.c. Manfred Gentz – deutscher Jurist und Manager (*1942)

Veränderung und Wachstum

Veränderung ist konstant, Wachstum ist optional.

Kim Butcher – amerikanische Investorin und Rednerin (*1958)

Mut

Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.

wird Friedrich Hebbel zugeschrieben – deutscher Schriftsteller (1813-1863)

Mitdenker

Kraftvolle Unternehmenskulturen brauchen Mitdenker statt Mitmacher!

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Mission

Mission ist nicht das, was Kirche auch noch macht, sondern das, was Kirche ausmacht.

Wilfried Bohlen – deutscher baptistischer Geistlicher (*1944)

Unternehmenskultur

Das Schlüsselelement für außergewöhnliche Erfolge liegt ausschließlich in der Unternehmenskultur.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Gesetz der Entwicklung

Führungsstil entwickelt sich täglich, nicht an einem Tag.

John C. Maxwell – amerikanischer Wirtschaftsexperte, Autor und Redner (*1947)

Plan

Ein Mensch ohne Plan ist wie ein Schiff ohne Steuer.

Redensart

Realisieren

Wissen ist Schlaf – Realisieren ist Macht.

Prof. Dr. h.c. Reinhold Würth – deutscher Unternehmer (*1935)

Schönheit

Ich entdecke die Schönheit in der Reduktion.

Samuel Koch – deutscher Schauspieler (*1987), Titel seiner Diplomarbeit

Sichtbar

Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.

Paul Klee – deutscher Maler (1879-1940), in „Schöpferische Konfession“ (1920)

Schönheit sehen

„Die Jugend ist glücklich, weil sie die Fähigkeit besitzt, Schönheit zu sehen. Wenn diese Fähigkeit verlorengeht, beginnt trostloses Alter, Verfall, das Unglück.
wird Franz Kafka zugeschrieben –

Schönheit

Schönheit ist wie ein Ort, den man nicht verlassen möchte.

Anna Philipp – deutsche Architektin (*1974), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Management

The directors of such companies, however, being the managers rather of other people’s money than of their own, it cannot well be expected that they should watch over it with the same anxious vigilance with which the partners in a private copartnery frequently watch over their own.

(…)

Negligence and profusion, therefore, must always prevail, more or less, in the management of the affairs of such a company.

Adam Smith – English economist (1723-1790), from „The Wealth of Nations“, Book V, Chapter 1, Part 3 (1776)

Neue Wege gehen

Nur wer abgetretene Wege verläßt, kann Neues schaffen.

Dr. Gabriele Rutschke-Hamburger – deutsche Schriftstellerin und Ministerialbeamtin (*1953), in „Vanitas“ (2011)

Mission

Mission ist nicht das, was Kirche auch noch macht, sondern das, was Kirche überhaupt ausmacht.

Wilfried Bohlen – deutscher baptistischer Geistlicher (*1944), in Anlehnung an ein Zitat, das David J. Bosch (südafrikanischer Missionar, 1929-1992) zugeschrieben wird, aus der Broschüre „Update – Missionale Entwicklung. Der Workshop in Ihrer Gemeinde“ (2018)

Minimumgesetz

Das Wachstum und der Ertrag einer Pflanze ist durch den Nährstoff begrenzt, der in geringster Menge zur Verfügung steht.

nach der Mineralstofftheorie von Prof. Dr. Justus Freiherr von Liebig – deutscher Chemiker und Agrarwissenschaftler (1803-1873), erstmals publiziert in „Die Grundsätze der Agricultur-Chemie mit Rücksicht auf die in England angestellten Untersuchungen.“ (1855)

Liebe und Wohlwollen

Es ist ein Vorteil des Altwerdens, daß man gegen Haß, Beleidigungen, Verleumdungen gleichgültig wird, während die Empfänglichkeit für Liebe und Wohlwollen stärker wird.

Otto von Bismarck – deutscher Staatsmann, 1871-90 erster Reichskanzler (1815-1898), zu den Hamburger Reichstagswählern (10.5.1897)

Licht

Licht küßt einen Raum ins Leben.

Anna Philipp – deutsche Architektin (*1974), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Licht

Lieber das kleinste Licht anzünden, als über die Finsternis klagen.

Sprichwort

Lernen

Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser.

wird Sokrates zugeschrieben – griechischer Philosoph (469-399 v. Chr.)

Kräfte vervielfältigen

Gerade die Organisation ist das Mittel, die Kräfte des Einzelnen zu vervielfältigen.

Prof. Guido Stein – Professor für Managing an der IESE Business School, Universität von Navarra, Madrid (*1964), in “Managing People and Organizations: Peter Drucker’s Legacy” (2010)

Aufmerksam

Kümmern erspart Kummer.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Kreis der Familie

Der Fernseher hat aus dem Kreis der Familie einen Halbkreis gemacht – und das Internet aus diesem Halbkreis einen Punktehaufen.

Richard Kropf – deutscher Drehbuchautor (*1979), „Peter Michael Schnabel“ im ARD-„Tatort“ „Level X“ (11.6.2017)

Komplexität

Komplexität ist wie das Wetter. Es ist nichts Schlechtes dran. Es ist nur schlecht, nicht darauf vorbereitet zu sein.

Niels Pfläging – deutscher Autor, Redner und Berater (*1971), aus „Komplexithoden: Clevere Wege zur (Wieder)Belebung von Unternehmen und Arbeit in Komplexität“ (2015)

Inspiration

Inspiration ist ansteckend.

Ryan Boutin – kanadischer Unternehmer und Marketer, CEO Zeal Media Inc. (*1976)

Interessieren

Der beste Weg, andere an uns zu interessieren, ist der, an ihnen interessiert zu sein.

Emil Oesch – Schweizer Schriftsteller und Verleger (1894-1974), aus „Menschen besser verstehen“ (1970)

Hören statt sprechen

Deshalb haben wir zwei Ohren und einen Mund, damit wir mehr hören und weniger reden.

Zenon aus Kition – griechischer Philosoph (etwa 333-261 v. Chr.), aus „Über Leben und Lehren berühmter Philosophen“ (Buch sieben, Zenon aus Kition) von Diogenes Laertios (griechischer Historiker und Doxograph, 3. Jh.)

Hoffnung

Immer wenn Du meinst, es geht nicht mehr,
kommt von irgendwo ein Lichtlein her.

Weisheit

Gut vorbereitet

Wenn ich acht Stunden Zeit hätte um einen Baum zu fällen, würde ich sechs Stunden die Axt schärfen.

Weisheit, wird oft fälschlich Abraham Lincoln zugeschrieben – amerikanischer Politiker, 1861-65 16. Präsident (1809-1865), schaffte 1863 die Sklaverei ab;
die Lincoln Presidential Library in Springfield (Illinois) hält seine Urheberschaft für äußerst unwahrscheinlich

Gottes Ernte

Was Gott pflanzt, wird bleiben.

Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546), aus den „Summarien über die Psalmen und Ursachen des Dolmetschens“ (1533)

Ringe um die beste Lösung

Für gute Ideen und wirkliche Innovation, brauchst Du menschliches Zusammenspiel, Konflikt, Auseinandersetzung, Debatte.

Margaret Heffernan – amerikanische Unternehmerin, Autorin und Rednerin (*1955)

Ideen umsetzen

Ideen sind wertlos, bis Du sie aus dem Kopf bekommst, um zu sehen was sie erreichen.

Tanner Christensen – amerikanischer Produktgestalter, Autor, Künstler und Unternehmer („Creative Something“)

Gute Vorsätze

Nicht groß vornehmen, sondern klein umsetzen!

Frank Behrendt – deutscher Autor (*1963)

Gewohnheiten

Gewohnheiten sind Fesseln. Irgendwann sind wir so fest in unseren Gewohnheiten gebunden, daß wir diese Fesseln nur noch schwer lösen können.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Gehör finden

Ob wir gehört werden, hängt auch davon ab, ob und wie wir uns zu Wort melden.

Frank Stößel – deutscher Rektor a.D. (*1944)

Faszination

Begeisterung entsteht aus den Sogkräften der Faszination.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Erfolgsrezept

Es gibt keine Geheimnisse für Erfolg. Er ist das Ergebnis von Vorbereitung, harter Arbeit und dem Lernen aus Fehlern.

Colin Powell – amerikanischer General und Politiker, 2001-05 Außenminister (*1937)

Lebe

Wenn Du fertig bist, Dich zu verändern, bist Du fertig.

wird Benjamin Franklin zugeschrieben – amerikanischer Politiker, Schriftsteller und Naturwissenschaftler (1706-1790)

Funktionieren

Was nur gemacht wurde um zu funktionieren, funktioniert nicht.

Stefan Sagmeister – österreichischer Grafikdesigner und Typograf (*1962), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Erfolg

Erfolg ist eine Reise, kein Ziel. Der Weg dorthin ist meistens wichtiger, als das, was dabei herauskommt.

Sprichwort, wird oft Arthur Robert Ashe Jr. zugeschrieben – amerikanischer Tennisspieler (1943-1993)

Erfolg

Es gibt Leistung ohne Erfolg, aber keinen Erfolg ohne Leistung.

Francois VI, Herzog von La Rochefoucauld – französischer Aphoristiker (1613-1680), aus „Reflexionen und moralische Sentenzen“ (1665)

Berge überwinden

Der Herr, der Allmächtige, ist meine Kraft! Mit ihm kann ich … wohlbehalten die Berge überqueren.

Die Bibel, Habakuk 3,19 (NLB)

Begeisterung

Ohne Begeisterung fehlt der Turbo!

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Beweglichkeit

Wo Christus ist, da ist höchste Beweglichkeit.

wird Friedrich von Bodelschwingh zugeschrieben – deutscher evangelischer Theologe und Leiter der Anstalten Bethel, Sarepta und Nazareth (1831-1910)

konnte durch das Hauptarchiv der von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel nicht bestätigt werden
Erfolg

Erfolg besteht darin, von Fehler zu Fehler zu gehen, ohne die Begeisterung zu verlieren.

Weisheit, wird oft Sir Winston L. Churchill zugeschrieben – britischer Politiker, 1940-45 und 1951-55 Premierminister, Literaturnobelpreis 1953 (1874-1965)

Deutsche Gründlichkeit

Wenn zwei Deutsche im Hof nämlich Holz zerspalten,
stehn drei andere herum, die das verwalten.

Kurt Tucholsky – deutscher Schriftsteller (1890-1935), aus dem Gedicht „Die Ortskrankenkasse“, veröffentlicht unter dem Pseudonym „Theobald Tiger“ in „Die Weltbühne“, Nr. 23 (3.6.1930)

Aufwärts

Es kommt weniger darauf an,
die Basis der Pyramide zu vergrößern,
als vielmehr, darin nach oben zu gelangen.

W. Arndt Bertelsmann – deutscher Verleger (*1961)

Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit findet, wer das Gewöhnliche außergewöhnlich tut.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Aufhören, bevor es zu spät ist

Wenn Du Dich in einem Loch befindest, hör auf zu graben!

Sinnspruch, wird oft William Penn Adair „Will“ Rogers zugeschrieben – amerikanischer Humorist (1879-1935), konnte aber nicht durch das Will Rogers Memorial Museum & Birthplace Ranch bestätigt werden

Arbeitsfreude

Arbeit, die Freude macht, ist schon zur Hälfte fertig.

aus Frankreich

Ankommen

Ich bin getrost! Mögen die Winde wehen, wie sie wollen. Einmal treiben sie mein Schiff doch in den Hafen der Heimat und des Friedens.

wird Gorch Fock zugeschrieben – eigentlich Johann Wilhelm Kinau, deutscher Schriftsteller (1880-1916)

Anführer

Ein Anführer ist jemand, der den Weg kennt, den Weg geht und den Weg zeigt.

John C. Maxwell – amerikanischer Wirtschaftsexperte, Autor und Redner (*1947), aus “The Right to Lead: Learning Leadership Through Character and Courage” (2010)

Andersmacher

Die Herausforderungen von heute und morgen werden bewältigt durch Andersmacher, nicht durch Weitermacher.

Norbert Müller – deutscher Unternehmensberater (*1943)

Friede

Ärger, den man nicht gehabt hat, hat man nicht gehabt.

Dr. Eckart von Hirschhausen – deutscher Arzt, Kabarettist und Autor (*1967)

Probleme lösen

Was auch immer das Problem ist, sei Teil der Lösung.

Tina Fey -amerikanische Komikerin und Schauspielerin (*1970), aus ihrem Buch „Bossypants“ (2011)

Himmelsleiter

Das Gebet […] ist die Leiter, auf der wir in den Himmel steigen, denn das Gebet ist nichts anderes als eine Reise unseres Herzens und Gemütes zu Gott.

Johann Gerhard – deutscher lutherischer Theologe (1582-1637), aus seinen „Heilige Betrachtungen zur Förderung und Befestigung wahrer Gottseligkeit“ (1606)

Vorsicht

Es gab sicher bei unseren Vorfahren im Neandertal auch glückliche Menschen, die sich nach einer Mammutkeule oder einem Orgasmus beseelt an der Blume am Wegesrand freuten. Aber die hat der Säbelzahntiger gefressen. Die mögen glücklich gewesen sein, aber von denen stammen wir nicht ab. Wer hat sich fortgepflanzt? Wir sind die Nachkommen von den Miesepetern aus der Höhle, die immer gesagt haben: Laß die Glücklichen mal auf der Wiese spielen, bis der Tiger satt ist.

Dr. Eckart von Hirschhausen – deutscher Arzt, Kabarettist und Autor (*1967)

Stille

Gottes Muttersprache ist Stille, sagen die Kirchenväter. Stille ist Gottes Stimme und diese Stimme sagt: „Ich liebe Dich, ich liebe Dich, ich liebe Dich.“ Denn Stille ist der Platz, den Gott in seinem Wesen für uns gemacht hat. Das ist Liebe: Den Anderen sein zu lassen, einen Platz in sich selbst für andere zu öffnen. Stille ist der Platz in Gottes Wesen, wo wir sein können. Also, wenn wir Stille hören, hören wir, wie Gott uns sagt, daß er uns so sehr liebt, daß er uns einen Platz in seinem Innern gibt.

Prof. Joseph McQueen – amerikanischer Linguist

Genuß

Man ist niemals zu schwer für seine Größe, aber man ist oft zu klein für sein Gewicht.

Lebensmotto für Genießer