Umkehren

Invertieren, immer invertieren.

Maxime von Carl Gustav Jacob Jacobi – eigentlich Jacques Simon, deutscher Mathematiker, Gründer des mathematisch-physikalischen Seminars in Königsberg (1804-1851)

Wissen heißt erkennen

Was man weiß, sieht man erst.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Propyläen: eine periodische Schrift“ (1798)

Zuhören

Wenn Du redest, wiederholst Du nur, was Du schon weißt.
Doch wenn Du zuhörst, könntest Du etwas lernen.

Weisheit – Zitateheft 2017

Weisheit

Weisheit steht dem Menschen nicht zu wie ein Besitztum, sondern bloß wie eine zeitweilige Leihgabe.

Thomas von Aquin – italienischer Philosoph und Theologe (1225-1274), aus seinem Kommentar zu Aristoteles‘ Metaphysik „Sententia libri Metaphysicae“ (lib. 1 l. 3 n. 13)

Ja und nein

Die ältesten, kürzesten Wörter, nämlich „ja“ und „nein“, erfordern das meiste Nachdenken.

wird Pythagoras von Samos zugeschrieben – griechischer Philosoph und Mathematiker (etwa 570-501 v. Chr.), Zitateheft 2017

Kühn bezweifeln

Kühner als das Unbekannte zu erforschen, kann es sein, das Bekannte zu bezweifeln.

wird Alexander von Humboldt zugeschrieben – deutscher Naturwissenschaftler (1769-1859)

konnte von der Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der Berlin-brandenburgischen Akademie der Wissenschaften nicht zweifelsfrei verifiziert werden

Gute Frage

Die Frage ist so gut, daß ich sie nicht durch meine Antwort verderben möchte.

Bonmot, wird Robert Koch zugeschrieben – deutscher Mediziner und Mikrobiologe, Medizinnobelpreis 1905 (1843-1910), konnte durch das Robert Koch Institut nicht bestätigt werden

Gut handeln

Gut nachdenken ist weise, gut planen weiser,
gut handeln das Weiseste und Beste von allen.

persisches Sprichwort – Zitateheft 2017

Erkennen

Es ist am schwersten zu erkennen, daß etwas falsch ist, wenn es als normal gilt.

Jane S. Fonda – amerikanische Schauspielerin und Schriftstellerin (*1937), aus „My Life So Far“, Teil zwei, Kapitel eins „1968“ (2010)

Brillanz

Brillanz ist die Fähigkeit, eine Unmenge an Informationen zu einer einfachen Ja/Nein-Entscheidung zu vereinfachen.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), Zitateheft 2017

Bildung

Bildung ist wichtig, vor allem wenn es gilt, Vorurteile abzubauen. Wenn man schon ein Gefangener seines eigenen Geistes ist, kann man wenigstens dafür sorgen, daß die Zelle anständig möbliert ist.

Sir Peter Ustinov – englischer Schauspieler und Schriftsteller (1921-2004), Zitateheft 2017

Ausdauer

Es ist nicht so, daß ich besonders intelligent wäre. Ich beschäftige mich nur ausdauernder mit den Problemen.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Intelligenz

Intelligenz macht Fehler, Dummheit wiederholt sie.

Daniela A. Ben Said – deutsche Unternehmensberaterin, Vortragsrednerin, Autorin und Gründungsunternehmerin (*1974)

Gut fragen

Je besser die Frage, desto besser die Antwort. Damit die Welt besser funktioniert.

Motto von Ernst & Young, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Unser Denken verändern

Die Welt, wie wir sie geschaffen haben ist ein Prozeß unseres Denkens. Es kann nicht verändert werden ohne unser Denken zu verändern.

nach Albert Einstein – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Universität

Universität ist keine Torte, die verteilt wird. Sondern ein Kuchen, den man erst einmal gemeinsam backen muß.

Prof. Dr. Birgitta Wolff – deutsche Wirtschaftswissenschaftlerin und Politikerin (CDU), seit 2015 Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt (*1965)

Vereinfachen

Man muß die Dinge auch so tief sehen, daß sie einfach sind. Wenn man nur an der Oberfläche der Dinge bleibt, sind sie nicht einfach; aber wenn man in die Tiefe sieht, dann sieht man das Wirkliche, und das ist immer einfach.

Dr. Konrad Adenauer – deutscher Politiker (CDU), 1949-63 erster Bundeskanzler (1876-1967), in einem ZDF-Interview mit Günter Gaus am 4.1.1966, Zitateheft 2015

Tatsachen

Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, daß man sie ignoriert.

Aldous Leonard Huxley – britischer Schriftsteller (1894-1963), aus „Proper Studies“ (1927), Zitateheft 2014

Weisheit

Durch Weisheit wird ein Haus gebaut und durch Verstand erhalten, und durch ordentliches Haushalten werden die Kammern voll kostbarer lieblicher Habe.

Die Bibel, Sprüche 24,3-4 (LUT) – Zitateheft 2014

Denken bis es wehtut

Als junger Mann lehrte mich Lord Thomson of Fleet, daß man nachdenken muß, bis es wehtut, bevor man Entscheidungen trifft.

Paul Desmarais jr. – kanadischer Unternehmer (*1954) [Lord (Kenneth) Thomson of Fleet: kanadischer Verleger (1923-2006)], Zitateheft 2014

Fragen

Wenn Du eine weise Antwort verlangst, mußt Du vernünftig fragen.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Herr Schöne“ (1823), Zitateheft 2014

Bildung

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.

Sprichwort, fälschlich Mark Twain zugeschrieben – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910), konnte durch die Mark Twain Bibliothek nicht bestätigt werden, Zitateheft 2014

Gute Gesellschaft

Umgib Dich mit Menschen, die schlauer sind als du.

Leitspruch von George M. „The Boss“ Steinbrenner III – amerikanischer Unternehmer (1930-2010), bekannt als Eigentümer der New York Yankees, Zitateheft 2014

Geduld

Geduld ist die Begleiterin der Weisheit.

Augustinus von Hippo – auch Aurelius Augustinus, frühchristlicher Theologe und Philosoph, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer (354-430), aus „Über die Geduld“ („De patientia“, etwa 418), Zitateheft 2014

Klüger werden

Verbringe jeden Tag damit zu versuchen, ein bißchen klüger zu werden, als Du beim Aufwachen warst.

Charlie Munger – Vice Chairman von Berkshire Hathaway (*1924), Zitateheft 2014

Leser

Nicht alle Leser werden Anführer. Aber alle Anführer müssen Leser sein.

Harry S. Truman – amerikanischer Politiker, 1945-52 33. Präsident (1884-1972), Zitateheft 2014

Gewissen

Ohren allein sagen noch nichts über die Kunst zu hören. Augen allein sagen noch nichts über die Kunst zu sehen. Wissen allein garantiert noch kein Gewissen.

Fulbert Steffensky – deutscher Theologe (*1933), aus „Heimathöhle Religion. Ein Gastrecht für widersprüchliche Gedanken“ (2015), Zitateheft 2016

Denken

Denken heißt verändern.

Bertold Brecht – deutscher Schriftsteller (1898-1956), aus „Geschichten vom Herrn Keuner“, Zitateheft 2014

Fokus

Der Narr tut, was er nicht lassen kann; der Weise läßt, was er nicht tun kann.

chinesischer Volksmund – Zitateheft 2014

Grenzenlos

Das Wissen hat Grenzen, das Denken nicht.

Albert Schweitzer – deutsch-französischer Missionsarzt, Friedensnobelpreis 1952 (1875-1965), Zitateheft 2014

Unwissenheit

Die Stimme der Intelligenz … wird übertönt vom Gebrüll der Angst und ignoriert von der Stimme des Verlangens. Die Stimme der Schande widerspricht ihr, der Haß unterdrückt sie, die Wut erstickt sie, aber die Unwissenheit läßt sie für immer verstummen.

Dr. Karl Augustus Menninger – amerikanischer Psychiater, Mitbegründer der Menninger-Klinik (1893-1990)

Wahrheitsfindung

Um die Wahrheit zu finden, mußt du beide Seiten einer Geschichte hören.

Walter Cronkite – amerikanischer Journalist (1916-2009)

Entdecken

Ganz neue Zusammenhänge entdeckt nicht das Auge, das auf ein Werkstück gebeugt ist, sondern das Auge, das in Muße den Horizont absucht.

Prof. Dr. Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker – deutscher Physiker, Philosoph und Friedensforscher, Bruder des Bundespräsidenten a. D. (1912-2007), aus „Verantwortung der Wissenschaft im Atomzeitalter“ (1958), Zitateheft 2016

Unwissenheit

Es dürfte uns gut tun, uns manchmal daran zu erinnern, daß wir zwar in dem Wenigen, das wir wissen, sehr verschieden sein mögen, daß wir aber in unserer grenzenlosen Unwissenheit alle gleich sind.

Sir Karl Raimund Popper – österreichisch-britischer Wissenschaftsphilosoph (1902-1994), aus „Vermutung und Widerlegung“, Band 1, S.43 (1963)

Erinnerung

Wir sind, woran wir uns erinnern.

Dr. Werner T. Fuchs – Schweizer Werbefachmann und Markenberater (*1952)

Die sieben nationalen Verbrechen

Ich denke nicht.
Ich weiß nicht.
Ich mache mir nichts draus.
Ich bin zu beschäftigt.
Ich lasse es besser.
Ich habe keine Zeit zum Lesen und Erfahren.
Ich bin nicht interessiert.

William H. J. Boetcker – amerikanischer presbyterianischer Geistlicher, geboren in Hamburg (1873-1962), veröffentlicht 1916

Klugheit

Es gibt viele Dinge, die ein kluger Mann nicht wissen will.

Ralph Waldo Emerson – amerikanischer Schriftsteller (1803-1882), aus „Demonology“ (1877)

Möglichkeiten

Ein kluger Mann wird sich mehr Möglichkeiten schaffen, als sich ihm bieten.

Sir Francis Bacon – englischer Philosoph, Politiker und Schriftsteller (1561-1626), aus dem Essay „Of Adversity“ (1625)

Einsicht

Die beste Sicht ist die Einsicht.

Malcolm S. Forbes – amerikanischer Verleger, Forbes Magazine (1919-1990)

Bildung

Bildung ist die stärkste Waffe, mit der wir die Welt verändern können.

Nelson Mandela – südafrikanischer Anti-Apartheid-Kämpfer und Politiker, 1994-99 Präsident, Friedensnobelpreis 1993 (1918-2013)

Aus Fehlern lernen

Es ist gut, aus Fehlern zu lernen. Es ist besser, aus den Fehlern Anderer zu lernen.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), Zitateheft 2016

Wissenschaft

Wissenschaft ist das, was Wissen schafft – reichlich wenig!

Hartmut Steeb – Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz (*1953)

Niedertracht

Die Methode der Niedertracht ist es, zwei Lügen gleichzeitig zu beginnen und die Menschen in Streit zu bringen, welche die Wahrheit ist.

Ezra W. L. Pound – amerikanischer Dichter und Kritiker (1885-1972)

Erfahrungsaustausch

Keiner weiß so viel wie alle.

Weisheit – Zitateheft 2016

Erfahrungen

Nur ein Idiot glaubt, aus den eigenen Erfahrungen zu lernen. Ich ziehe es vor, aus den Erfahrungen anderer zu lernen.

wird Otto von Bismarck zugeschrieben – deutscher Staatsmann, 1871-90 erster Reichskanzler (1815-1898), Zitateheft 2013

Denksport

Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

Francis Picabia – französicher Schriftsteller, Maler und Grafiker (1879-1953), Zitateheft 2013

Information

Der erfolgreichste Mensch ist üblicherweise der mit den besten Informationen.

Benjamin Disraeli – englischer und Politiker, 1868 und 1874-80 Premierminister (1804-1881), Zitateheft 2013

Gute Theologie

Gute Theologie verbindet das bleibend Wichtige mit dem jetzt Dringlichen. Sie dient dem Verstehen des christlichen Glaubens aus seinen Quellen und historischen Gestalten in Auseinandersetzung mit dem Wahrheitsbewußtsein der eigenen Gegenwart.

Um Wissenschaftlichkeit bemüht sie sich wie um Weisheit; Genauigkeit eignet ihr ebenso wie Verständlichkeit. Die Leidenschaft für die Gottesfrage prägt sie genauso wie der nüchterne Blick wissenschaftlicher Kritik. Sie dient denen, die im Glauben beheimatet sind, aber auch den vielen, die diese Heimat nicht kennen. Gute Theologie unterwirft sich den Maßstäben guter Wissenschaft; aber sie stellt sich zugleich der öffentlichen Debatte. Die Theologie ist nicht die einzige Sprache des Glaubens; vor allem die Sprache des Gebets weist über sie hinaus. Gute Theologie kennt diese Differenz.

Bischof Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Huber – deutscher evangelischer Theologe, 2003-09 Ratsvorsitzender der EKD (*1942), Zitateheft 2013

Bildung

Die beste Bildung ist die eines starken Charakters.

Leitspruch der Kinderzeitschrift „ZEIT LEO“ – Zitateheft 2013

Demokratie und Wahrheit

Politik kann nicht darüber befinden, was richtig und was falsch ist, aus dem einfachen Grund, weil sie es auch nicht weiß. Deshalb organisiert [demokratische] Politik ein Verfahren, um festzulegen, was in einer Gesellschaft gelten soll. Das demokratisch ermittelte Ergebnis gilt, ist aber nicht notwendigerweise richtig.

Das zentrale Prinzip demokratischer Entscheidung, nämlich die Mehrheitsentscheidung, hat zur logischen Voraussetzung, daß es keinen Wahrheitsanspruch gibt. Über Wahrheiten läßt sich nicht abstimmen.

Es gehört zu den ebenso verbreiteten wie bedenklichen Verirrungen der politischen Kultur in Deutschland, daß sich Mehrheiten immer wieder gerne einreden, das Vorhandensein dieser Mehrheit sei gleichzeitig auch der Nachweis für die Richtigkeit der eigenen Position. Das Gegenteil ist richtig. Hätte man die Richtigkeit der eigenen Position nachweisen können, wäre die Abstimmung unnötig oder unsinnig gewesen.

Prof. Dr. Norbert Lammert – deutscher Politiker (CDU), seit 2005 Präsident des Deutschen Bundestages (*1948), Zitateheft 2013

Informationsflut

Die Zahl derer, die durch zu viele Informationen nicht mehr informiert sind, wächst.

Rudolf Augstein – deutscher Gründungsunternehmer, Journalist und Verleger: Der Spiegel (1923-2002)

Lebenslanges Lernen

Meister bin ich, Geselle war ich, Lehrling werde ich immer sein.

Hans-Günther Mack – deutscher Unternehmer, Geschäftsführender Gesellschafter der Handwerksbäckerei Mack GmbH & Co.KG (*1958), Zitateheft 2013

Wahrheit

Die Wahrheit richtet sich nicht nach uns, sondern wir müssen uns nach ihr richten.

Matthias Claudius – deutscher Dichter (1740-1815), aus einem Brief an seinen Sohn Johannes 1799, Zitateheft 2013

Realitäten

Stell Dich den Realitäten, auch wenn es unbequem ist, und sprich alles offen aus, auch wenn es schmerzt.

Jack Welch – eigentlich John Francis Welch jr., legendärer amerikanischer Manager (General Electric), Fortune 1999: Manager des Jahrhunderts (*1935)

Wahrheit siegt

Lügen laufen Kurzstrecken, aber die Wahrheit läuft Marathon.

Michael Jackson – amerikanischer Musiker und Sänger (1958-2009), Zitateheft 2013

Zweifel

Wir würden viel mehr Dinge zustande bringen, wenn wir sie nicht für unmöglich hielten.

Chrétien-Guillaume de Lamoignon de Malesherbes – französischer Staatsmann und Minister (1721-1794), aus „Pensées et Maximes“ (1802), Zitateheft 2013

Wunder

Wunder stehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspurch zu unserem Wissen von der Natur.

in Anlehnung an Augustinus von Hippo – auch Aurelius Augustinus, frühchristlicher Theologe und Philosoph, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer (354-430), Zitateheft 2012

Weise handeln

Die Geschichte lehrt, daß sich Menschen und Nationen erst dann weise verhalten, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind.

Abba Eban – eigentlich Aubrey Solomon Eban, israelischer Politiker und Diplomat (1915-2002), in einer Rede in London am 16.12.1970, Zitateheft 2012

Sehen

Nicht was wir sehen, wohl aber wie wir sehen, bestimmt den Wert des Geschehenen.

wird Blaise Pascal zugeschrieben – französischer Mathematiker und Philosoph (1623-1662), Zitateheft 2012

Meinung ändern

Wenn sich die Fakten ändern, ändere ich meine Meinung. Und was machen Sie?

wird John Maynard Keynes zugeschrieben – britischer Volkswirt und Investor (1883-1946), als Reaktion auf die Kritik, daß er häufig seine Meinung ändere, Zitateheft 2012

Erfahrung

Die Dinge, die wir wirklich wissen, sind nicht die Dinge, die wir gehört oder gelesen haben, vielmehr sind es die Dinge, die wir gelebt, erfahren und empfunden haben.

Calvin Milton Woodward – amerikanischer Professor für Mathematik und Maschinenbau (1837-1915), führte praktische Projektarbeit an der Washington University ein, Zitateheft 2012

Die Kraft der Seele

Man soll sich mehr um die Seele als um den Körper kümmern: denn die Vollkommenheit der Seele richtet die Schwächen des Körpers auf, aber geistlose Kraft des Körpers macht die Seele nicht besser.

Demokrit aus Abdera – griechischer Philosoph (460 -371 v. Chr.), Zitateheft 2012

Bestes Investment

Das beste Investment mit dem geringsten Risiko und der höchsten Dividende ist Spenden.

Sir John Marks Templeton – Value-Investor und Philanthrop (1912-2008), Zitateheft 2012

Unternehmer

Manager tun, was sie wissen, Unternehmer wissen, was sie tun.

gehört von Erich Sixt – deutscher Unternehmer, Sixt AG (*1944), Zitateheft 2011

Lernen

Das Schönste am Lernen ist, daß niemand uns das Erlernte wegnehmen kann.

wird B.B. King zugeschrieben – amerikanischer Blues-Musiker (1925-2015), Zitateheft 2011

Lebenslanges Lernen

Häufig begegne ich Menschen, die im Leben aufsteigen, die nicht die intelligentesten und manchmal noch nicht einmal die fleißigsten sind, aber sie sind Lernmaschinen. Diese Menschen gehen jede Nacht ins Bett und sind ein Stück weiser, als sie es am Morgen waren. Das hilft einem besonders, wenn man eine lange Lebensspanne vor sich hat. Nichts in meinem langen Leben hat mir besser gedient als ständiges Lernen.

Charlie Munger – Vice Chairman von Berkshire Hathaway (*1924), Zitateheft 2011

Leben

Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.

wird oft Augustinus von Hippo zugeschrieben – auch Aurelius Augustinus, frühchristlicher Theologe und Philosoph, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer (354-430), kann aber im Corpus Augustinum nicht nachgewiesen werden, Zitateheft 2011

Durchdenken

Herr, hilf mir, meinen großen Mund zu halten, bis ich weiß, was ich sagen will. Amen.

Phil Bosmans – belgischer katholischer Ordenspriester (1922-2012); Gründer des „Bund ohne Namen“, der viele soziale Initiativen anregte, aus „Vergiß die Freude nicht“ (1976), Zitateheft 2011

Aussprechen

Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage.

Bernhard „Beni“ Thurnheer – Schweizer TV-Moderator und Showmaster (*1949)

Lehren

Lehren bedeutet nicht, ein Faß zu füllen, sondern ein Licht anzuzünden.

nach Heraklit – griechischer Philosoph (ca. 550-480 v. Chr.), Zitateheft 2010

Konsequent

Es reicht nicht, Erfahrungen zu machen – man muß sie auch wägen, ordnen und verarbeiten, und aus ihnen die richtigen Schlüsse ziehen.

Michel de Montaigne – französischer Schriftsteller und Philosoph (1533-1592), Zitateheft 2010

Journalisten

Je schlauer die Journalisten sind, desto besser hat es die Gesellschaft. Denn bis zu einem gewissen Grad lesen Leute die Presse, um sich zu informieren – und je besser der Lehrer, desto besser die Schüler.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), Zitateheft 2010

Hinterfragen

Indem wir etwas in Frage stellen, stoßen wir auf die Wahrheit.

wird Marcus Tullius Cicero zugeschrieben – römischer Politiker (106-43 v. Chr.), Zitateheft 2010

Geschichte

Wer sich der Geschichte nicht erinnert, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.

George Santayana – eigentlich Jorge Augustín Nicolás Ruiz de Santayana, spanischer Philosoph (1863-1952), aus „Reason in Common Sense“ (1906), dem ersten Band von „The Life of Reason“, Zitateheft 2010

Richtigkeit

Jeder Mensch hat das Recht in seiner Meinung falsch zu liegen, aber niemand hat das Recht in seinen Tatsachen falsch zu liegen.

wird Bernard M. Baruch zugeschrieben – amerikanischer Finanzier, Berater mehrerer amerikanischer Präsidenten (1870-1965)

Individualität

Während meiner 87 Jahre habe Ich eine ganze Abfolge von technischen Revolutionen mitbekommen. Aber keine von diesen schaffte die Notwendigkeit des Charakters eines Einzelnen oder die Befähigung zu denken ab.

Bernard M. Baruch – amerikanischer Finanzier, Berater mehrerer amerikanischer Präsidenten (1870-1965)

Lügen

Eine Lüge ist schon um die ganze Welt gerast, während sich die Wahrheit noch die Schuhe anzieht.

wird Mark Twain zugeschrieben – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910)

Wissensstand

Wenn wir zunehmend bescheidener werden in Bezug darauf, wie wenig wir wissen, mögen wir vielleicht stärker darauf aus sein, zu suchen.

Sir John Marks Templeton – Value-Investor und Philanthrop (1912-2008)

Klug

Alle Menschen sind klug – die einen vorher, die anderen nachher.

wird Voltaire zugeschrieben – eigentlich François Marie Arouet, französischer Philosoph und Schriftsteller (1694-1778)

Köpfe in Gang bringen

Mr. Drucker gehört zu den Autoren, die nicht nur ihren eigenen Kopf haben, sondern die auch Gabe, die Köpfe anderer in Gang zu bringen.

Sir Winston L. Churchill – britischer Politiker, 1940-45 und 1951-55 Premierminister, Literaturnobelpreis 1953 (1874-1965), über Peter F. Drucker, amerikanischer Management-Denker österreichischer Herkunft (1909-2005)

Rat geben

Man sollte nur Rat geben in Dingen, in denen man selber mitwirken will.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus Eckermann, Gespräche mit Goethe, 13.2.1831

Empirische Wissenschaft

Eine empirische Wissenschaft vermag niemanden zu lehren, was er soll, sondern nur was er kann und – unter Umständen – was er will.

Max Weber – Gründervater der deutschen Soziologie, bekannt insbesondere durch „Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus“ (1864-1920), aus: Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (2. Auflage, Tübingen 1951, S.151)

Weisheit

Diejenigen die weise sind, werden nicht überbeschäftigt sein und diejenigen, die zu beschäftigt sind, können nicht weise sein.

Lin Yutang – chinesischer Philosoph (1895-1976), aus „The Importance of Living“ (1937)

Standpunkt ändern

Man braucht nicht immer denselben Standpunkt zu vertreten, denn niemand kann einen daran hindern, klüger zu werden.

wird oft Dr. Konrad Adenauer zugeschrieben – deutscher Politiker (CDU), 1949-63 erster Bundeskanzler (1876-1967), konnte aber von der Konrad-Adenauer-Stiftung nicht bestätigt werden

Wahrheit

Die Wahrheit sagt man nicht sich selbst, sie wird einem gesagt.

Antoine de Saint-Exupéry – französischer Schriftsteller und Pilot (1900-1944)

Klugheit

Die Klugheit eines Menschen läßt sich aus der Sorgfalt ermessen, womit er das Künftige oder das Ende bedenkt.

Georg Christoph Lichtenberg – deutscher Physiker und Schriftsteller (1742-1799), aus seinen Sudelbüchern (F 973)

Lernen

Lernen ist wie rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.

wird Edward Benjamin Baron Britten zugeschrieben – britischer Komponist (1913-1976)

Geistig arm

Dieses Land kann es sich nicht leisten, materiell reich und geistig arm zu sein.

John F. Kennedy – amerikanischer Politiker, 1961-63 35. Präsident (1917-1963), aus seiner Rede zur Lage der Nation vom 14. Januar 1963

Weisheit

Ein kluger Mann sucht Weisheit; ein Verrückter denkt, daß er sie gefunden hat.

persisches Sprichwort

Hinschauen

Wir neigen dazu, uns vor Risiken immer nur schützen zu wollen, anstatt sie respektvoll zu sehen. In Südafrika habe ich einmal gehört, dass wohl nur wir Weiße auf die Idee kommen könnten, mit in hohen Stiefeln durch die Savanne zu gehen, um uns vor Schlangenbissen zu schützen. Ortsansässige würden es vorziehen, barfuß unterwegs zu sein, weil man dann bei jedem Schritt ganz genau schaut, wo man hintritt und so die Schlangen schon rechtzeitig sieht. Die Barfüßigen sind diese Weise sicherer unterwegs als die Stiefelträger.

Max Schön – deutscher Unternehmer (*1961)

Direktmarketing

Wenn ich heute einen MBA-Abschluß machte, würde ich in Targeted Advertising gehen.

wird Eric Emerson Schmidt zugeschrieben – amerikanischer Manager: Google (*1955)

Zurück zu den Wurzeln

„Herr Doktor, ich habe Ohrenschmerzen.“

2000 v. Chr.: „Hier, iß diese Wurzel.“

1000 v. Chr.: „Diese Wurzel ist heidnisch, sprich dieses Gebet.“

1850: „Gebet ist Aberglaube, nimm diesen Trank.“

1930: „Dieser Trank ist Quacksalberei, schluck diese Pille.“

1970: „Diese Pille ist wirkungslos, nimm dieses Antibiotikum.“

2000: „Dieses Antibiotikum ist künstlich, hier, iß diese Wurzel.“

Anonymus – „History of Medicine“, wurde im Internet 1997-98 verbreitet, Quelle: 106 utne reader, http://www.hsc.stonybrook.edu/som/fammed/newsletters/VOL1398F.htm, Zitateheft 2009

Simplify

Was es nicht alles gibt, was ich nicht brauche!

wird Aristoteles zugeschrieben – griechischer Philosoph (384-322 v. Chr.)

Regulierungswut

Deutsche Verwaltungsvorschriften können es in sich haben. Noch vor kurzem hieß es da: „Der Tod stellt aus versorgungsrechtlicher Sicht die stärkste Form der Dienstunfähigkeit dar.“

Oder: „Stirbt ein Bediensteter während einer Dienstreise, so ist damit die Dienstreise beendet.“

Und ein letztes Beispiel: „Besteht ein Personalrat aus nur einer Person, dann erübrigt sich die Trennung nach Geschlechtern.“

Hildegard Müller – deutsche Politikerin (CDU), 2005-08 Staatsministerin im Bundeskanzleramt (*1967), aus einem Deutschlandradio-Interview

Lehre der Samurai

Viele werden Rat erteilen, nur ein paar werden ihn mit Dankbarkeit akzeptieren und noch weniger werden ihm folgen. Ab einem Alter von 30, wird der Mensch normalerweise unempfänglich für Ratschläge. Und wenn die Ratschläge ihn nicht mehr erreichen, wird er schnell stolz und eigennützig. Für den Rest seiner Tage kommen Dummheit und Unverschämtheit hinzu, welche der Grund für seinen unumkehrbaren Fall sind. Das ist der Grund, warum es unerlässlich ist, jemanden mit Urteilsvermögen zu finden und sich an ihn zu binden, um seine Lehren zu erhalten.

Aus dem Hagakure (Ehrenkodex der Samurai, geschrieben zwischen 1709 und 1716)

Frühe Fehler

Es ist von großem Vorteil, die Fehler, aus denen man lernen kann, recht früh zu machen.

Sir Winston L. Churchill – britischer Politiker, 1940-45 und 1951-55 Premierminister, Literaturnobelpreis 1953 (1874-1965), Zitateheft 2009

Risiko

Risiko kommt daher, daß man nicht weiß, was man tut.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), Zitateheft 2002

Umsetzen

Das Wissen muß ein Können werden.

Carl Phillip Gottfried von Clausewitz – preußischer Militärstratege (1780-1831)

Wissensarbeiter

Der wichtigste und tatsächlich einzigartige Beitrag des Managements im 20. Jahrhundert ist die fünfzigfache Steigerung der Produktivität der Industriearbeiter. Die Produktivität der Wissensarbeit und der Wissensarbeiter auf ähnliche Weise zu steigern, ist derjenige Beitrag, den das Management im Laufe des 21. Jahrhunderts zu leisten hat.

Peter F. Drucker – amerikanischer Management-Denker österreichischer Herkunft (1909-2005), Zitateheft 2006

Erfahrung

Niemand hat je etwas aus dem zweiten Pferdetritt gelernt.

wird R. Philip Hanes zugeschrieben – amerikanischer Textil-Unternehmer und Autor (1926-2011)

Dummheiten

Die meisten Dummheiten sind immer auf Universitäts- und Kirchenkanzeln verkündet worden.

Dr. Helmut Kohl – deutscher Politiker (CDU), 1982-98 Bundeskanzler (1930-2017)

Dummheit

Gegen eine Dummheit, die gerade in Mode ist, kommt keine Klugheit auf.

Theodor Fontane – deutscher Schriftsteller (1819-1898)

Lehrer

Einen fleißigen guten Schulmeister kann man mit keinem Geld bezahlen. So wollt ich kein Amt lieber haben, als Schulmeister zu sein. Denn ich weiß, daß dieser Beruf neben dem Predigtamt der allernützlichste, größte und beste ist.

nach Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546)

Gemeinschaft

Ein gutes Unternehmen ist in der Wissensgesellschaft eine Gemeinschaft mit Sinn, keine Ansammlung von Steinen und Erde.

Charles Handy – irischer Autor und Management-Experte (*1932), Zitateheft 2007

Nachdenken

Eine öffentliche Umfrage ist kein Ersatz für das Nachdenken.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Heathaway (*1930), Zitateheft 2007

Amerikas Geheimnis

Erst als ich in Amerikas Kirchen ging und ihre Kanzeln entflammt sah mit Rechtschaffenheit, verstand ich das Geheimnis seines Genies und seiner Kraft.

wird Alexis de Tocqueville zugeschrieben – französicher Publizist und Politiker (1805-1859), Zitateheft 2007

Statistiken

Die meisten Wirtschaftler nutzen Statistiken wie Betrunkene Laternenpfähle: eher zur Unterstützung denn als zur Beleuchtung.

wird in ähnlicher Form Andrew Lang (1844-1912) und fälschlicherweise Winston Churchill (1874-1964) zugeschrieben, Zitateheft 2008

Lehrer statt Waffen und Verkehrswege

Liebe Herren, muß man jährlich so viel wenden an Büchsen, Wege, Stege, Dämme und dergleichen unzählige Sachen mehr, damit eine Stadt zeitlichen Frieden und Gemach habe, warum sollte man nicht vielmehr doch auch so viel wenden an die dürftige, arme Jugend, daß man einen geschickten Mann oder zwei als Schulmeister hielte.

Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546), aus „An die Bürgermeister und Ratherrn aller Städte in deutschen Landen, daß sie christliche Schulen aufrichten und halten sollen“ (1524)

Mehrheit

Immer, wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, innezuhalten und sich zu besinnen.

Mark Twain – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910), Zitateheft 2008

Kümmern

Die Menschen kümmern sich nicht darum, wieviel Du weißt, bis sie wissen, wie sehr Du Dich kümmerst.

Weisheit – Zitateheft 2008

Fragen

Wer viel fragt, lernt viel und behält viel.

Sir Francis Bacon – englischer Philosoph, Politiker und Schriftsteller (1561-1626), Zitateheft 2008

Fokus

Der Dummkopf sagt, „Leg nicht alle Deine Eier in einen Korb“, was nur eine Ausdrucksweise ist für „streue Dein Geld und Deine Aufmerksamkeit“.

Aber der Weise sagt, „Leg all Deine Eier in einen Korb und paß auf den Korb auf“.

Mark Twain – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910), Zitateheft 2008

Erfahrung

Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt.
Erfahrung ist, was man aus dem macht, was einem zustößt.

Aldous Leonard Huxley – britischer Schriftsteller (1894-1963), Zitateheft 2008

Die Welt mit Worten oder mit mathematischen Formeln erklären

Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955), Zitateheft 2008

Wissen

Wissen ist wie ein Affenbrotbaum – die Arme eines Menschen sind nicht genug, um ihn zu umfassen.

afrikanisches Sprichwort

Experten

Selbst wenn die Experten sich alle einig sind, können sie falsch liegen.

Bertrand Russell – britischer Philosoph und Mathematiker, Literaturnobelpreis 1950 (1872-1970), aus „On the Value of Scepticism“ (erste Seite), in „Sceptical Essays“ (London 1924)

Verstand

Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Immanuel Kant – deutscher Philosoph (1724-1804), Eingangsmotto von „Was ist Aufklärung“ (1784)

Wissen und Mut

Ohne Mut ist das Wissen unfruchtbar.

Baltasar Gracián y Morales – spanischer Philosoph und Schriftsteller (1601-1658)

Recht haben

Sie haben nicht Recht oder Unrecht, weil die Menge Ihnen nicht zustimmt. Sie haben Recht, weil Ihre Daten und Ihre Schlußfolgerungen richtig sind.

Benjamin Graham – geboren als Benjamin Großbaum, amerikanischer Investor und Begründer der systematischen Aktien-Analyse (1894-1976)

Reisen

Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.

Augustinus von Hippo – auch Aurelius Augustinus, frühchristlicher Theologe und Philosoph, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer (354-430)

Denken

Denken heißt vergleichen.

Walther Rathenau – deutscher Industrieller und Politiker, 1922 Außenminister (1867 – 1922), aus „Auf dem Fechtboden des Geistes“ – Aphorismen aus seinen Notizbüchern, nach der Auswahl Wiesbaden 1953, Seite 32

Vorbereitung

Ich werde lernen, ich werde mich vorbereiten und meine Gelegenheit wird kommen.

wird Abraham Lincoln zugeschrieben – amerikanischer Politiker, 1861-65 16. Präsident (1809-1865)

Weisheit und Reichtum

Weisheit übertrifft jeden Reichtum.

Sophokles – griechischer Dichter (496 – 406/405 v. Chr.)

Ratschläge nutzen

Viele erhalten Ratschläge, nur die Weisen ziehen Nutzen daraus.

Publilius Syrus – römischer Dichter (1. Jhd. v. Chr.)

Erfahrung

Alle Erfahrung ist ein Gewölbe, auf das man aufbauen kann.

Henry Brooks Adams – amerikanischer Historiker (1838-1918)

Expertenwissen

Wenn Du die Straße auf den Berg kennen möchtest, frag den Mann, der sie auf und ab geht.

aus dem Zenrin Kushu – Sammlung von Zen-Zitaten aus dem 15. Jahrhundert

Fragezeichen

Das Fragezeichen ist kraftvoller als das Ausrufezeichen.

Dale Carnegie – eigentlich Dale Carnagey, amerikanischer Autor und Persönlichkeitstrainer (1888-1955)

Zuhören

Wenn Sie jemandem eine Frage stellen, warten Sie auf die Antwort.

Unternehmensphilosophie von Edward Valenti (*1948) und Barry Becher (1941-2012) – amerikanische Infomercial-Pioniere (Ginsu-Messer)

Jahreslosung 2001

In Christus liegen verborgen alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis.

Die Bibel, Kolosser 2,3 (N.N.)

Informationsflut

Eine Flut von Informationen kann auch zur Sintflut werden. Das Registrieren steigt maßlos an und das Denken wird weggeschwemmt. Die rettenden Arche zu zimmern gehört mit zu den Aufgaben moderner Medienerziehung.

Pater Ludger Stüper SJ – deutscher Erzieher und Pädagoge (1928-2010)

Fachwissen

Wenn nur jeder von dem reden würde, was er auch versteht, dann wäre es verdammt still auf dieser Welt.

Albert Einstein – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955), Zitateheft 2004

Weisheit

Weisheit heißt: Ich weiß, was ich weiß, und ich weiß, was ich nicht weiß.

Weisheit

Wandern

Was ich nicht erlernt habe, das habe ich erwandert.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832)

Notwendigkeit der Bibel

Niemand ist so hoch gebildet, niemand so ungebildet, daß er auf die Bibel verzichten könnte.

Paul Wilhelm von Keppler – deutscher Theologe (1852-1926)

Wissen anderer

Ein kluger Mann tut gut daran, das Wissen anderer für sich zu nutzen.

Weisheit

Erfahrungen

Erfahrungen vererben sich nicht, jeder muß sie allein machen.

Kurt Tucholsky – deutscher Schriftsteller (1890-1935)

Wissen versus Realisierung

Die Welt ist voll von Wissensriesen, aber auch voll von Realisierungszwergen.

Prof. Dr. h.c. Reinhold Würth – deutscher Unternehmer (*1935), Zitateheft 2006 + 2007

Zuhören

Ich habe nie etwas gelernt, während ich redete.

Larry King – eigentlich Lawrence Harvey Zeiger, amerikanischer Journalist (*1933), Zitateheft 2007

Weise

Wenn der Weise auf den Mond zeigt, schaut der Dumme auf den Finger.

chinesisches Sprichwort – Zitateheft 2007

Erziehung

Alles Wohlergehen der Christenheit und der ganzen Welt hängt von der ordentlichen Erziehung der Jugend ab.

wird Pedro de Ribadeneira zugeschrieben – spanischer Jesuit (1527-1611)

Tun

Die meisten Unternehmen verbringen viel Zeit mit der Suche nach dem neuesten Managementkonzept, statt einfach das umzusetzen, was sie gerade gelernt haben.

Dr. Ken Blanchard – amerikanischer Management-Experte und Autor (*1939), Zitateheft 2007

Vorbild

Mach Dir nichts daraus, daß Deine Kinder Dir nie zuhören. Sei Dir im Klaren darüber, daß sie Dich stets beobachten.

Robert Fulghum – amerikanischer Theologe und Autor (*1937), Zitateheft 2007

Bemerkenswertes Pferd

Ein Pferd, das bis zehn zählen kann, ist ein bemerkenswertes Pferd – kein bemerkenswerter Mathematiker.

Weisheit – Zitateheft 2007

Beispiele

Lang ist der Weg durch Lehren, kurz und wirksam durch Beispiele.

Lucius Annaeus Seneca – römischer Philosoph (4 v. Chr.-65 n. Chr.), Zitateheft 2007

Nicht für die Schule…

„Es ist schlimm genug,“ rief Eduard, „daß man jetzt nichts mehr für sein ganzes Leben lernen kann. Unsre Vorfahren hielten sich an den Unterricht, den sie in ihrer Jugend empfangen; wir aber müssen jetzt alle fünf Jahre umlernen, wenn wir nicht ganz aus der Mode kommen wollen.“

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Die Wahlverwandtschaften“ (1809, Hamburger Ausgabe, Bd. 6, S. 270), Zitateheft 2007

Einschätzen

Der Dumme scheitert, weil er schwierige Dinge für leicht hält. Der Kluge, weil er leichte Dinge für schwierig hält.

John Churton Collins – britischer Schriftsteller (1848-1908), Zitateheft 2007

Guter Rat

Ein guter Rat kann ein Vermögen Wert sein.

aus einem Prospekt der Franklin Templeton Investment Services GmbH

Statistiken

Er gebraucht Statistiken so wie ein Betrunkener Laternen gebraucht – mehr zum Halt als zur Erhellung.

Andrew Lang – schottischer Schriftsteller (1844-1912)

Aufmerksamkeit

Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.

Heinrich Heine – deutscher Dichter (1797-1856)

Fortschritt

Die Vorkämpfer des Sozialismus nennen sich Fortschrittliche, aber sie empfehlen ein System, das durch starre Einhaltung der Routine und durch Widerstand gegen jede Verbesserung gekennzeichnet ist. Sie nennen sich Revolutionäre, aber sie wollen den Staat allmächtig machen. Sie versprechen die Segnungen des Garten Eden, aber sie planen, die Welt in ein riesiges Postamt zu verwandeln. Jeder Mensch ist nur ein nachgeordneter Handlungsgehilfe in einem Amt – welch verlockende Utopie! Welch edler Grund, für den es sich zu kämpfen lohnt! Gegen diesen Wahnsinn an Agitation gibt es nur eine Waffe: die Vernunft!

Ludwig von Mises – österreichischer Ökonom (1881-1973), Zitateheft 2004

Lernen

Die meisten Menschen sind bereit zu lernen, aber nur die wenigsten, sich belehren zu lassen.

wird Sir Winston L. Churchill zugeschrieben – britischer Politiker, 1940-45 und 1951-55 Premierminister, Literaturnobelpreis 1953 (1874-1965)

Investorenverdummung

Man kann entweder einige Investoren dauernd täuschen oder alle von ihnen kurze Zeit hinters Licht führen, aber niemals alle immerfort verdummen.

Abraham Lincoln – amerikanischer Politiker, 1861-65 16. Präsident (1809-1865)

Seelenruhe

Nichts kann mehr zu einer Seelenruhe beitragen, als wenn man gar keine Meinung hat.

Georg Christoph Lichtenberg – deutscher Physiker und Schriftsteller (1742-1799)

Werkzeug

In des tumben Toren Hand ist das beste Werkzeug Tand.

Daniel Düsentrieb – Disney-Comic-Figur, Zitateheft 2005

Mythos als Feind der Wahrheit

Der große Feind der Wahrheit ist oftmals nicht die Lüge – vorsätzlich, erfunden und unredlich – sondern der Mythos – beständig, überzeugend und wirklichkeitsfremd. Zu oft halten wir an den Klischees unserer Vorfahren fest. Wir unterwerfen alle Fakten einem Satz vorgefertigter Interpretationen. Wir genießen die Bequemlichkeit, Meinungen auszuleihen, ohne die Unannehmlichkeit, nachdenken zu müssen.

John F. Kennedy – amerikanischer Politiker, 1961-63 35. Präsident (1917-1963), in einer Rede an der Universität Yale am 11. Juni 1962, Zitateheft 2005

Lernen

Man kann den Menschen nichts beibringen. Man kann ihnen nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.

Galileo Galilei – italienischer Astronom und Physiker (1564-1642), Zitateheft 2005

Wissen

Wissen hat keinerlei Wert, bevor man es nicht in die Praxis umsetzt.

Sprichwort

Gier

Der Gedanke an den großen Profit vertreibt die Weisheit.

chinesische Weisheit – Zitateheft 2005

Bildung

Die beste Bildung findet ein Mensch auf Reisen.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832)

Lüge

Es wird nie so viel gelogen, wie vor der Wahl und nach der Jagd.

Otto von Bismarck – deutscher Staatsmann, 1871-90 erster Reichskanzler (1815-1898)

Gottesnähe

Auch wer nahe am lieben Gott dran ist, muß mit Adam Riese rechnen.

Dr. Norbert Blüm – deutscher Politiker (CDU), 1982-98 Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (*1935)

Ursprung

Das Wasser ist am besten an der Quelle.

deutsches Sprichwort – Zitateheft 2006

Nachrichtenwert

Daß das Böse immer noch einen höheren Nachrichtenwert hat als das Gute, ist kein schlechtes Zeichen. Es beweist, daß das Gute auch weiter die Regel ist, das Böse dagegen die Ausnahme.

Nils Johnsson – schwedischer Publizist, Zitateheft 2006

Horizont

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

Dr. Konrad Adenauer – deutscher Politiker (CDU), 1949-63 erster Bundeskanzler (1876-1967)

Lernen

Wer aufhört zu lernen ist alt. Er mag zwanzig sein, oder achtzig.

Henry Ford – amerikanischer Ingenieur und Unternehmer (1863-1947), Zitateheft 2006

Lebensweisheit

Sieh zu, daß nie jemand zu Dir kommt, ohne besser und glücklicher fortzugehen

Mutter Teresa – eigentlich Agnes Gonxha Bojaxhiu, indische Ordensgründerin albanischer Herkunft, Friedensnobelpreis 1979 (1910-1997), Zitateheft 2006

Intelligenz

Die höchste Form der Intelligenz ist der gesunde Menschenverstand.

schwedisches Sprichwort – aus einer Sammlung von Gunnel (*1941) und Kjell Swärd (*1937), Zitateheft 2006

Das Spiel der Kinder

Das Spiel der Kinder ist der Weg zur Erkenntnis der Welt, die sie laut Berufung ändern müssen.

Maxim Gorki – eigentlich Alexej Maximowitsch Peschkow, russischer Schriftsteller(1868-1936)

Lernvoraussetzung

Wer lernen will, muß glauben.

Aristoteles – griechischer Philosoph (384-322 v. Chr.)

Wisse, was Du sagst

Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst.

Matthias Claudius – deutscher Dichter (1740-1815)

Tarnung

Die beste Tarnung ist die Wahrheit. Die glaubt einem keiner.

Max Frisch – Schweizer Schriftsteller (1911-1991)

Verwelkte Meisterworte

Die wahren Worte des Meisters verwelken in den Händen des Schülers wie Blumen ohne Wasser.

chinesisches Sprichwort

Ursprung

Der Ursprung aller Dinge ist klein.

Marcus Tullius Cicero – römischer Politiker und Philosoph (106-43 v. Chr.)

Gute Gedanken

Gute Gedanken sind wie Samenkörner, sie gehen in uns auf und bereichern uns.

Dr. Tilly Boesche-Zacharow – deutsche Schriftstellerin und Verlegerin (*1928)

Universitäten

Von dem, was man heute an den Universitäten denkt, hängt ab, was morgen auf den Plätzen gelebt wird.

José Ortega y Gasset – spanische Politiker und Philosoph (1883 – 1955)

Oberflächlichkeit

Etwas von allen Seiten betrachten, heißt noch längst nicht, an den Kern zu gelangen.

Dr. Tilly Boesche-Zacharow – deutsche Schriftstellerin und Verlegerin (*1928)

Weisheit

Dumme Gedanken hat jeder, nur der Weise verschweigt sie.

Wilhelm Busch – deutscher Dichter und Zeichner (1832-1908)

Wissen

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.

Benjamin Franklin – amerikanischer Politiker, Schriftsteller und Naturwissenschaftler (1706-1790), Zitateheft 2002

Legende

Die Legende ist die Projizierung der Massen-Sehnsucht.

Ludwig Marcuse – deutscher Literaturkritiker (1894-1971), aus „Das Tage-Buch Jg. 13 Nr. 19“ (7.5.1932, S. 727-732), Zitateheft 2002

Gerücht

Doch wir horchen allein dem Gerücht und wissen durchaus nichts.

Homer – griechischer Dichter (etwa 750-650 v. Chr.), Zitateheft 2002

Evolution

Die Entstehung des Lebens auf der Erde mit dem Zufall erklären heißt, von der Explosion einer Druckerei das Zustandekommen eines Lexikons zu erwarten.

Edwin Conklin amerikanischer Biologe (1863-1952), Zitateheft 2002

Europa

Europa ist wie eine Frau: Auch wenn man glaubt, sie zu kennen, gibt es immer noch viel zu entdecken.

Weisheit – Zitateheft 2002

Erfahrungen

Erfahrungen sind eine Sammlung von erfolgreichen Rezepten.

Paul Valery – französischer Dichter (1871-1945), Zitateheft 2002

Weisheit

Wo ist die Weisheit, die wir im Wissen verloren haben?

Wo ist das Wissen, das wir in Information verloren haben?

Thomas Stearns Eliot – englisch-amerikanischer Schriftsteller, Literaturnobelpreis 1948 (1888-1965)

Zitat

Ein gutes Zitat ist ein Diamant am Finger eines geistreichen Menschen und ein Pflasterstein in der Hand eines Narren.

Philibert-Joseph Roux – französischer Chirurg an der Charité und Mitglied der Ehrenlegion (1780-1854), Zitateheft 2004

Weltwegschauung

Die gefährlichste Weltanschauung ist die jener Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.

Alexander von Humboldt – deutscher Naturwissenschaftler (1769-1859), Zitateheft 2004

Vorurteil

Ein Vorurteil ist ein Irrtum, der Wurzeln geschlagen hat.

Martin Held – deutscher Schauspieler (1908-1992), Zitateheft 2004

Schokolade

Durch den täglichen Genuß von Schokolade wird die Gesundheit wieder hergestellt und das Leben verlängert.

Dr. Béhérens – Leibarzt von Kardinal Richelieu 1630, der Kardinal wurde 57 Jahre alt (1585-1642), Zitateheft 2004

Gedächtnis

Derjenige, der ein reines Gewissen hat, besitzt oft nur ein schlechtes Gedächtnis.

schwedisches Sprichwort – aus einer Sammlung von Gunnel (*1941) und Kjell Swärd (*1937)

Ratgeber

Willst Du etwas wissen, so frage den Erfahrenen und keinen Gelehrten.

chinesische Weisheit – Zitateheft 2004

Experten

Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

Sir Winston L. Churchill – britischer Politiker, 1940-45 und 1951-55 Premierminister, Literaturnobelpreis 1953 (1874-1965), Zitateheft 2004

Denken

Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenige Leute damit beschäftigen.

Henry Ford – amerikanischer Ingenieur und Unternehmer (1863-1947), Zitateheft 2004

Aufschreiben

Die blasseste Tinte ist besser als das beste Gedächtnis.

chinesische Weisheit – Zitateheft 2004

Unschuld

Je weniger Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.

Otto von Bismarck – deutscher Staatsmann, 1871-90 erster Reichskanzler (1815-1898), Zitateheft 2003

Erfahrungen

Es ist besser, aus der Erfahrung anderer als aus eigener Erfahrung zu lernen. Das kostet weniger Geld und weniger Zeit. Je mehr man von anderen lernen kann, desto billiger die eigene Erfahrung.

Romeo Kreinberg – internationaler Top-Manager in der Chemiebranche (*1950), Zitateheft 2003

Entscheidungen

Ein weiser Mann trifft seine eigenen Entscheidung. Ein schwacher Mann ordnet sich der öffentlichen Meinung unter.

Ron Dennis – englischer Unternehmer, ehemaliger Teamchef des Formel 1-Rennstalls West McLaren Mercedes (*1947), Zitateheft 2003

Besprechung

Was man nicht bespricht, das bedenkt man auch nicht recht.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ (1795), Zitateheft 2003

Fragen

Wer fragt, ist ein Narr für fünf Minuten. Wer nicht fragt, bleibt ein Narr für immer.

chinesische Weisheit – Zitateheft 2003

Fragen

Nichts prägt unser Leben so sehr, wie die Fragen, die wir stellen, die Fragen, die wir nicht stellen wollen, und die Fragen, die wir niemals zu stellen gedacht haben.

Sam Keen – amerikanischer Philosoph (*1931), Zitateheft 2015

Möglichkeiten erweitern

Im Widerspiel des Unmöglichen mit dem Möglichen erweitern wir unsere Möglichkeiten.

Ingeborg Bachmann – österreichische Schriftstellerin (1926-1973)