Jammerer

Verschwende nicht Deine Zeit damit, dem Jammerer helfen zu wollen. Der Jammerer will Publikum, keine Lösungen.

Guter Rat

Vorstellungskraft

Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern die Vorstellungskraft.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Zuhören

Die Kunst im Zuhören besteht darin, das Gesagte zu fühlen und das Ungesagte zu spüren.

Weisheit

Lernen

Du kannst viel erkennen, indem Du einfach zusiehst.

Lawrence Peter „Yogi“ Berra – amerikanischer Baseballspieler und -manager (1925-2015)

Höhepunkt der Belohnung

Wenn die Belohnung auf dem Höhepunkt ist, ist das Risiko auch dabei.

John C. Bogle – amerikanischer Autor und Gründer der The Vanguard Group und des ersten Investment-Indexfonds der Welt (1929-2019)

In Bewegung bleiben

Hüte sich vor Gleichgewicht, wer kann.

Michael Charles „Mike“ Yaconelli – amerikanischer Schriftsteller, Theologe und Satiriker, Mitgründer und Besitzer von „Youth Specialties“ (1942-2003), in „Messy Spirituality“ (2002)

Gute Gesellschaften

Gute Gesellschaften können Menschen überleben, die unmoralische Dinge tun. Aber eine gute Gesellschaft kann nicht überleben, wenn sie unmoralische Dinge als moralisch bezeichnet.

Dennis M. Prager – amerikanischer Radiomoderator und Schriftsteller, Gründer und Präsident der „PragerU“ (*1948)

Empfehlungen

Frag nie einen Friseur, ob Du einen Haarschnitt brauchst.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), auf dem Berkshire Hathaway Jahrestreffen 1994

Bewahren

Gott segne Kupfer, Druck und jedes andere vervielfältigende Mittel, so daß das Gute, was einmal da war, nicht wieder zugrunde gehen kann.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), in seinem Brief an Carl Friedrich Zelter (deutscher Musiker und Komponist, 1755-1832) vom 3. Mai 1816

Gott finden

Der erste Schluck aus dem Becher der Erkenntnis trennt uns von Gott, aber auf dem Grunde des Bechers wartet Gott auf den, der ihn sucht.

Weisheit, zitiert nach Prof. Dr. Carl Friedrich Freiherr von Weizsäcker – deutscher Physiker, Philosoph und Friedensforscher, Bruder des Bundespräsidenten a. D. (1912-2007)

Das Zitat wird fälschlich Werner Heisenberg zugeschrieben (deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1932, 1901-1976), dessen Urheberschaft durch Weggefährten, Freunde und Familienmitglieder bestritten wird.

Selbstvertrauen

Selbstvertrauen ist das erste Geheimnis des Erfolges.

Ralph Waldo Emerson – amerikanischer Schriftsteller (1803-1882), aus dem Essay „Success“, in „Society and Solitude and other Essays“ (1870)

Dringlichkeit

Wir müssen ein hohes Maß an Dringlichkeit empfinden. Dies bedeutet jedoch nicht, daß wir unser Ladegerät montieren und versuchen sollten, in alle Richtungen gleichzeitig loszufahren.

Dwight David Eisenhower – amerikanischer General und Politiker, 1953-61 34. Präsident (1890-1969), in einer Radio- und Fernsehansprache über Wissenschaft in der nationalen Sicherheit (7.11.1957)

Erfolgreiches Investieren

Denk lieber über langfristige Geschäftsperspektiven nach als über kurzfristige Börsenaussichten.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in seinem Brief an die Berkshire Aktionäre (1991)

Vorbereitet sein

Wenn Du Schwierigkeiten hast, Dir 20% Verlust am Aktienmarkt vorzustellen, solltest Du nicht in Aktien investieren.

John C. Bogle – amerikanischer Autor und Gründer der The Vanguard Group und des ersten Investment-Indexfonds der Welt (1929-2019)

Veränderung

Das Maß der Intelligenz ist die Fähigkeit zur Veränderung.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Erst denken

Nicht nachher denken, sondern im voraus denken soll der weise Mann.

Axiopistos – griechischer Fälscher (etwa 4. Jh. v. Chr.), der unter dem Namen des sizilianischen Komödiendichters Epicharmos (etwa 540-460 v. Chr.) zwei Bücher veröffentlichte, zitiert als „Fragmenta Pseudepicharmea 280“ ([Epich.] fr. 263 K.-A.)

Clever

Wenn Du clever bist, brauchst Du kein Fremdkapital. Wenn Du dumm bist, ist es vergiftend.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), zu Kunden der Salomon Inc. (13. September, 1991)

Beziehung

Die Größe eines Menschen hängt einzig und allein von der Stärke seiner Beziehung zu Gott in ihm ab.

Søren Aabye Kierkegaard – dänischer evangelischer Theologe und Philosoph (1813-1855), gilt als einer der bedeutendsten Denker Dänemarks, aus „Der Begriff Angst“ („Begrebet Angest“, verfaßt unter dem Pseudonym Vigilius Haufniensis „der Hüter Kopenhagens“, 1844)

Umsetzen

Ideen sind einfach. Die Umsetzung ist schwer.

Guy Kawasaki – amerikanischer Gründungsunternehmer, Risikokapitalgeber, Autor und Marketingexperte (*1954), in „The Art of the Start: The Time-Tested, Battle-Hardened Guide for Anyone Starting Anything“ (2004)

Zeit für die eigene Seele

Vernachlässige nicht Deine eigene Seele: Wenn Deine Seele vernachlässigt wird, kannst Du auch den anderen nicht geben, was Du solltest. Du mußt also auch für Dich selbst, für Deine Seele Zeit haben.

nach Karl Kardinal Borromäus – italienischer katholischer Geistlicher, 1560-84 Erzbischof von Mailand (1538-1584), frei nach seiner Predigt 1178 in „Acta Ecclesiae Mediolanesis“ (1599)

Umarmen

Jedwede Kreatur hat einen Urtrieb nach liebender Umarmung.

Hildegard von Bingen – deutsche Benediktiner-Äbtissin, Natur- und Heilkundige (1098-1179), aus „Der Mensch in der Verantwortung: Das Buch der Lebensverdienste“ („Liber vitae meritorum“, zw. 1158 und 1163)

Vernünftig

Eine Investition muß vernünftig sein. Wenn Du sie nicht verstehst, laß es.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), zitiert in „Forbes“ (19. Oktober 1992)

Mit Gott reden

Das Reden mit Gott ist unvergleichlich wichtiger als das Reden über Gott.

Dr. h.c. Hans Christian Asmussen – deutscher evangelischer Theologe (1898-1968), aus „Einübung im Christentum“ (1961)

Gottes Weckruf

Weil niemand unter uns ist, dem nicht die Gefahr des innerlichen Müdewerdens nahekäme, darum ist es eine große Wohltat, wenn wir Gottes Weckruf hören.

Friedrich von Bodelschwingh d. J. („Pastor Fritz“) – deutscher evangelischer Theologe, 1910-46 Leiter der Anstalten von Bethel, Sarepta und Nazareth als Nachfolger seines Vaters (1877-1946), aus „Lebendig und frei: Predigten, Folge 2“ (1947)

Loslassen

Loslassen ist die Geburt der Gelassenheit.

Manfred Beutel – deutscher evangelischer Geistlicher (*1951), aus dem Vorwort zu „Die große Kraft der kleinen Tode: Memento mori – ein vergessener Weg zu einem erfüllten Leben“ von Jörg Ahlbrecht (2016)

Liebe die Lebenden

Wir sollen die Liebe, die wir den Toten mit ins Grab geben, nicht den Lebenden entziehen.

Wilhelm Raabe – deutscher Schriftsteller (1831-1910), aus „Der Hungerpastor“ (1864)

Märkte

Die Natur der Märkte ist, daß sie manchmal außergewöhnliche Werte bieten und Du ein anderes Mal die Disziplin haben mußt zu warten.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in einem Interview mit Anthony Bianco in „Business Week“ (5.7.1999)

Miteinander reden

Daß wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.

Karl Jaspers – deutscher Psychiater und Philosoph (1883-1969), aus dem Vorwort zu „Wohin Treibt die Bundesrepublik?“ (1966)

Durch Gott geführt

Und ich sagte zu dem Mann, der an der Schwelle des Jahres stand:
„Gib mir ein Licht, damit ich sicher ins Unbekannte treten kann.“
Und er antwortete: „Geh hinaus in die Dunkelheit und stecke Deine Hand in die Hand Gottes.
Das soll für Dich besser sein als Licht und sicherer als ein bekannter Weg.“

Minnie Louise Haskins – britische Lyrikerin und Soziologin (1875-1957), aus dem Gedicht „The Gate of the Year“ (1908), das bekannt wurde, als der englische König Georg VI. (1936-1952 König von England, 1895-1952) es 1939 in seiner Weihnachtsansprache zitierte

Für alle

Er, Gott selbst, will in der Haut derer stecken, in deren Haut kein anderer stecken mag.

Dr. h.c. Annette Kurschus – deutsche evangelische Theologin (*1963), seit 2012 Präses der Evangelischen Kirche Westfalen, seit 2021 Vorsitzende des Rates der EKD, in der Christvesper im Wasserschloß Kemnade (Hattingen), ausgestrahlt in der ARD (24.12.2018)

Ziele

Wenn Du ein glückliches Leben willst, verbinde es mit einem Ziel, nicht aber mit Menschen oder Dingen.

Albert Einstein – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Kreativität

Kreativität ist nicht demokratisch.

Sprichwort – ließ der Besitzer der Modefirma Chanel, Alain Wertheimer (französischer Unternehmer, *1948), über das Atelier von Karl Lagerfeld (deutscher Modedesigner und Fotograf, 1933-2019) schreiben

Denken

Die Welt, die wir erschaffen haben, ist ein Produkt unseres Denkens; sie kann nicht verändert werden, ohne unser Denken zu verändern.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Zuhause

Zuhause ist nicht, woher Du kommst, es ist, wohin Du gehörst.
Einige von uns reisen um die ganze Welt, um es zu finden.
Andere finden es in einer Person.

Beau C. Taplin – australischer Lyriker (*1988), aus seinem Gedicht „The Explorers“, in „Worlds of You“ (2018)

Selbst denken

Du mußt für Dich selbst denken.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in U.S. News and World Report (Juni 1994)

Gewißheit

Ich bin mir lieber eines guten Ergebnisses sicher, als auf ein großartiges zu hoffen.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in seinem Brief an die Berkshire Aktionäre (1996)

Langsam ist besser als Stillstand

Fürchte Dich nicht vor langsamen Veränderungen. Fürchte Dich nur vor dem Stillstand.

aus Japan

Finden

Die Menschen […] züchten fünftausend Rosen in ein und demselben Garten … und sie finden dort nicht, was sie suchen. […] Dabei kann man das, was sie suchen, in einer einzigen Rose […] finden.

Antoine de Saint-Exupéry – französischer Schriftsteller und Pilot (1900-1944), aus „Der kleine Prinz“, Kapitel XXV („Le Petit Prince“, 1943)

Jede Münze hat zwei Seiten

Du magst größer sein als ich, aber dann hast Du auch einen größeren Schatten.

Wang Qishan – chinesischer Politiker, seit 2018 Vizepräsident (*1948), in einem Dialog mit Prof. Klaus Schwab im World Economic Forum in Davos (24.01.2019)

Hoffnung

Die Hoffnung ist die Tugend eines Herzens, das nicht in der Vergangenheit stehenbleibt, sondern vorauszusehen versteht.

Papst Franziskus – eigentlich Jorge Mario Bergoglio, seit 2013 Heiliger Vater (*1936), aus einer Twitterbotschaft vom 20. September 2017

Menschlich

Jeder Mensch hat seinen wunden Punkt und das erst macht ihn menschlich.

nach Oscar Wilde – irischer Schriftsteller (1854-1900), nach einem Zitat aus „Ein idealer Gatte“ (1899):
„Aber jeder hat seinen schwachen Punkt. Jeder hat seine Fehler.“/“But every one has some weak point. There is some flaw in each one of us.“ (2. Akt)

Umsetzen

Wir sind der Ansicht, daß gute Vorsätze regelmäßig mit den Ergebnissen verglichen werden sollten.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), im „Berkshire Hathaway Annual Report 1999“ (2000)

Innovation

Erfindung ist wie Geld in Idee überführt – Innovation ist wie Idee in Geld überführt.

Norman Rentrop – deutscher Verleger (*1957)

Wahrheit

Es ist elend schwer zu lügen, wenn man die Wahrheit nicht kennt.

Péter Esterházy – ungarischer Schriftsteller (1950-2016), aus „Harmonia Caelestis“ (2000)

Zuwenden

Wer mit den Brüdern zusammenwohnt, der darf nicht viereckig sein, sondern muß rund sein, damit er sich allen zuwenden kann.

Logion des Abbas Matoe – frühchristlicher Mönch, aus den „Worten der Väter“ („Apophthegmata Patrum“), einer Schrift über die ersten christlichen Mönche Ägyptens, die „Wüstenväter“ des 3. Bis 5. Jahrhunderts, erschienen in Jacques Paul Migne, Patrologia graeca 65, 293. (Übersetzung in Auswahl: Weisung der Väter, hg. v. Bonifaz Miller, Trier 1980)

Ungewißheit genießen

Du hast die Wahl. Du kannst dir Sorgen machen, bis Du davon tot umfällst. Oder Du kannst es vorziehen, das bißchen Ungewißheit zu genießen.

Norman Mailer – amerikanischer Schriftsteller und Regisseur (1923-2007)

Kapazität

Je größer Deine Fähigkeit zu lieben, desto größer Deine Fähigkeit, den Schmerz zu empfinden.

Jennifer Aniston – amerikanische Schauspielerin (*1969), in einem Interview im „Oprah Magazine“ (7. Mai 2004)

Neues ermöglichen

Manchmal müssen wir erst etwas Altes abstreifen wie eine Haut, die uns nicht mehr paßt, damit etwas Neues wachsen kann.

Jochen Mariss – deutscher Autor, Fotograf und Designer (*1955)

Luxus

Luxus ist nicht das Gegenteil von Armut, sondern von Vulgarität.

Gabrielle „Coco“ Chanel – französische Modedesignerin und Unternehmerin (1883-1971), in einem Interview mit Georg Stefan Troller in „Pariser Gespräche“ (1968)

Miß Dir doch ja nichts zu

Freund, so Du etwas bist, so bleib doch ja nicht stehn:
Man muß aus einem Licht fort in das andre gehen.

Angelius Silesius – eigentlich Johannes Scheffler, deutscher Mystiker (1624-1677), aus dem „Cherubinischen Wandersmann“, „Drittes Buch. Geistreicher Sinn- und Schluß-Reime“, 232 „Miß Dir doch ja nichts zu“ (1675)

Liebe

Liebe ist nicht Flucht zum Anderen; sie bewirkt, daß Du Dich selbst findest.

Prof. Dr. Hans-Joachim Eckstein – deutscher evangelischer Theologe (*1950), aus „Du bist ein Wunsch, den Gott sich selbst erfüllt hat“ (2016)

Wissen ist Macht

Vermute niemals! Frag, analysier, probier aus, setz um!

Bernd Keller – deutscher Gründungsunternehmer, CEO „tRUE STANDARD“ (*1966)

Widmen

Es ist nicht Zeit, die wir arbeiten; es ist Zeit, die wir Menschen widmen.

Andrea Lazarev – deutsche Physiotherapeutin (*1964)

Kind bleiben

Je länger der Mensch Kind bleibt, desto älter wird er.

Novalis – eigentlich Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, deutscher Schriftsteller und Philosoph (1772-1801), aus den Fragmenten der „Bruchstücke medizinischer Enzyklopädistik“, erschienen in „Novalis: Fragmente I“ (postum 1929)

Ausprobieren

Wenn es Dir Angst macht, ist es möglicherweise eine gute Sache, es zu auszuprobieren.

Seth W. Godin – amerikanischer Autor und ehemaliger Dotcom-Gründungsunternehmer (*1960)

Welt ohne Christus

Wie sähe diese Welt aus, hätte sich die nackte Walze einer Geschichte ohne Christus über sie hinweggeschoben.

Heinrich Böll – deutscher Schriftsteller, Literaturnobelpreis 1972 (1917-1985), aus aus „Eine Welt ohne Christus“, erschienen in Karlheinz Deschner: „Was halten Sie vom Christentum?“ (1957)

Anwenden

Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.

wird Blaise Pascal zugeschrieben – französischer Mathematiker und Philosoph (1623-1662)

Gebete

Gebete ändern nicht die Welt. Aber Gebete ändern Menschen und Menschen verändern die Welt.

Weisheit, wird fälschlich Albert Schweitzer zugeschrieben – deutsch-französischer Missionsarzt, Friedensnobelpreis 1952 (1875-1965), konnte durch das Albert-Schweitzer-Zentrum nicht bestätigt werden

Stärken kennen

Finde heraus, worin Du gut bist und spiel dieses Spiel. Du mußt nicht in allem gut sein.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930)

Ausdauer

Zeit ist Dein Freund. Impuls ist Dein Feind.

John C. Bogle – amerikanischer Autor und Gründer der The Vanguard Group und des ersten Investment-Indexfonds der Welt (1929-2019)

Begeisterung

Such Dir die Tätigkeit, die Dir die Energie, die Du reinsteckst, in Form von Begeisterung wiedergibt.

Weisheit

Suche

Die Kirche sucht nach besseren Methoden; Gott sucht nach besseren Menschen.

E. M. Bounds – amerikanischer Schriftsteller und Mitglied der Methodist Episcopal Church South (1835-1913), aus „Kraft durch Gebet“ („Power Through Prayer“, 1910)

Lieben

Vor allem aber laßt nicht nach, einander zu lieben. Denn „Liebe sieht über Fehler hinweg“.

Die Bibel, 1. Petrus 4,8 (HFA)

Lächeln

Es gibt ein gutes Mittel, einen Freund zu gewinnen: das Lächeln. … Ein offenes und freies Lächeln. … Lächeln können, welche Macht! Es gibt mir die Macht zu beruhigen, zu lindern, auf andere einzuwirken.

Guy de Larigaudie – französischer Pfadfinder und Schriftsteller (1908 – 1940),aus „Ein Stern auf hoher See“ („Étoile au grand large“, postum 1943)

Positive Energie

Deine Gedanken sind Energie; sorge dafür, daß sie positiv und kraftvoll ist.

Andrea Lazarev – deutsche Physiotherapeutin (*1964)

Gegen die Mathematik

Wenn wir die Preise senken, wenden wir uns gegen die angewandte Mathematik, die immer sagt, daß der intelligente Schritt ist, die Preise zu erhöhen.

Jeffrey P. „Jeff“ Bezos – amerikanischer Gründungsunternehmer: Amazon (*1964), in seinem Brief an die Aktionäre (2005)

Traum

Ein Traum, den man alleine träumt, ist nur ein Traum.
Ein Traum, den man zusammen träumt, ist Wirklichkeit.

Yōko Ono – amerikanische Künstlerin und Musikerin (*1933), zitiert von Ehemann John Lennon (britischer Musiker und Komponist, 1940-1980) in einem Interview im Dezember 1980, abgedruckt in „All We Are Saying: The Last Major Interview with John Lennon and Yoko Ono“ (2000)

Leidenschaft

An etwas zu arbeiten, das uns nicht interessiert, ist Streß.
An etwas zu arbeiten, das wir lieben, ist Leidenschaft.

Simon O. Sinek – amerikanischer Autor, Motivationstrainer und Optimist (*1973), aus einer Twitternachricht von 28. Februar 2012, abgedruckt in „Zusammen sind wir besser: Eine kleine Geschichte der Inspiration“ (2016, dt. 2017)
siehe dazu Startwithwhy.com

Ewiges Leben

Ein Schluck Wasser oder Bier vertreibt den Durst, ein Stück Brot den Hunger, Christus vertreibt den Tod.

Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546) aus „Tischreden 1531-1546“ (1916)

Beginn bei Dir selbst

Bevor Du Dich daran machst, die Welt zu verbessern, gehe dreimal durch Dein eigenes Haus.

fernöstliche Weisheit

An der Spitze wird es härter

Das Leben nach der Höhe zu wird immer härter — die Kälte nimmt zu, die Verantwortlichkeit nimmt zu.

Friedrich Nietzsche – deutscher Philosoph (1844-1900), aus „Der Antichrist. Fluch auf das Christenthum“ (1895)

Unvorhersehbarer Aktienmarkt

Wenn Du glaubst, daß Du oder jemand anderes ein System hat, das die Zukunft des Aktienmarktes vorhersagen kann, bist Du angeschmiert.

Ralph Wanger – amerikanischer Fonds-Manager (*1934), aus „A Zebra in Lion Country“ (1999)

Dringend oder Wichtig

Ich habe zwei Arten von Problemen, die Dringenden und die Wichtigen. Die Dringenden sind nicht wichtig und die Wichtigen sind nie dringend.

Weisheit eines ehemaligen College-Präsidenten, zitiert von Dwight David Eisenhower – amerikanischer General und Politiker, 1953-61 34. Präsident (1890-1969), in seiner Ansprache an die Second Assembly of the World Council of Churches, Evanston, Illinois (19. August 1954)

Erinnerungen

Durch Freud an der Vergangenheit
verdoppelt sich die Lebenszeit.

Marcus Valerius Martial – römischer Dichter (etwa 40-103), aus „Epigrammaton libri duodecim“, Buch X, Epigramm 23 (etwa 85-103)

Index schlagen

Wähl günstige Aktien. Wenn Du gut darin bist, werden sie besser performen als die Guten, die Schlechten und die Schrecklichen, die alle im Index vereint sind.

Massimo Fuggetta – italienischer Value-Investor, CIO Bayes Investments (*1961), in seiner Präsentation „Investing: Theory vs. practice“ (14.3.2019)

Testen

Du mußt Deinen Kopf mit verschiedenen konkurrierenden Gedanken füllen und dann entscheiden, welcher Sinn ergibt.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), beim BRK Jahrestreffen (Mai 2007)

Hell

Es gibt wirklich nur eine Stelle in der Welt, wo wir kein Dunkel sehen. Das ist die Person Jesu Christi. In ihm hat sich Gott am deutlichsten vor uns hingestellt.

Albert Einstein – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955), Schußsatz seines „Politischen Glaubensbekenntnisses“, das er 1932 als erster Präsident der „Deutschen Liga für Menschenrechte“ auf eine Schallplatte sprach

Gelassenheit

Für die meisten Investoren ist es am schwersten, daneben zu sitzen und zu beobachten, wie andere Menschen Geld verdienen.

Howard S. Marks – amerikanischer Investor, Co-Chairman Oaktree Capital Management (*1946)

Lesen

Die Welt ist ein wunderschönes Buch, aber von geringem Nutzen für denjenigen, der es nicht zu lesen versteht.

Carlo Goldoni – italienischer Dramatiker und Librettist (1707-1793), aus „La Pamela“, 1. Akt, 14. Szene (1750)

Bei der Wurzel packen

Die wenigsten Menschen verstehen sich darauf, Ursachen zu beeinflußen.
Die meisten vergeuden ihre Zeit mit dem aussichtslosen Versuch, Wirkungen zu verändern.

Peter Hohl – deutscher Schriftsteller und Verleger (*1941), in „Lieber ein Optimist, der sich mal irrt…“ (1997)

Die Kirche ist ein Feldlazarett

Die Kirche ist nicht in der Welt, um zu verurteilen, sondern um die Begegnung mit dieser ursprünglichen Liebe zu ermöglichen, die die Barmherzigkeit Gottes ist. […] Damit dies geschehen kann, ist es nötig, hinauszugehen. Hinauszugehen aus den Kirchen und Pfarrhäusern, hinauszugehen und die Menschen dort zu suchen, wo sie leben, wo sie leiden, wo sie hoffen. Ein Feldlazarett, das ist das Bild, mit dem ich am liebsten diese „hinausgehende Kirche“ beschreibe, denn es wird dort aufgeschlagen, wo Kämpfe stattfinden.

Papst Franziskus – eigentlich Jorge Mario Bergoglio, seit 2013 Heiliger Vater (*1936), aus seinem Buch „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“, S. 74 (2016)

Weisheit

Weisheit erwerben ist besser als Gold und Einsicht erwerben ist edler als Silber.

Die Bibel, Sprüche 16,16 (LUT)

Alles geben

Ein Team weiß erst, was es leisten kann, wenn jeder alles gegeben hat.

Motivation, gelesen bei „Positive Impulse“, OSB Marketing GmbH

Lernen

Du kannst viel lernen, indem Du nachfragst.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930)

Mensch vor Theorie

Laßt Theorien sterben, nicht Menschen!

Leitsatz von Sir Karl Raimund Popper – österreichisch-britischer Wissenschaftsphilosoph (1902-1994), aus einer NDR-Dokumentation von Uwe Zimmermann (5.5.1990)

Fortführen

Was du ererbt von Deinen Vätern hast,
erwirb es, um es zu besitzen.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Faust. Der Tragödie erster Teil“, „Nacht“ (1808)

Akt Gottes

Es wäre schwierig zu erklären, warum das Universum gerade so begonnen haben sollte, wenn es nicht ein Akt eines Gottes gewesen wäre, der Geschöpfe wie uns schaffen wollte.

Prof. Stephen Hawking – amerikanischer Physiker (1942-2018), aus „A Brief History of Time2 (1988)

Nächstenliebe

Nicht was wir geben, sondern wie wir es geben, bestimmt den Wert der Gabe. Nur wahre Nächstenliebe adelt die Wohltätigkeit.

Friedrich von Weech – deutscher Historiker und großherzoglich badischer Archivar (1837-1905)

Heimkommen

Und wenn ich spüre, daß es mit mir zu Ende geht, daß ich alt und müde werde, verwandelt Er den Schmerz des Abschieds in die Freude des Heimkommens.

wird Prof. Dr. Helmut Thielicke zugeschrieben – deutscher evangelischer Theologe (Bekennende Kirche), Mitglied des „Freiburger Kreises“, der die soziale Marktwirtschaft vorbereitete (1908-1986)

Mut

Mut ist Widerstand gegen die Angst, die Meisterung der Angst — nicht die Abwesenheit von Angst.

Mark Twain – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910), aus „Querkopf Wilson“ („Pudd’nhead Wilson“, Kapitel XII, 1894)

Fromm sein

Fromm sein ist der Entschluß, die Abhängigkeit von Gott als Glück zu bezeichnen.

wird Hermann von Bezzel zugeschrieben – deutscher evangelischer Theologe, 1891-1909 Rektor der Diakonissenanstalt Neuendettelsau (1861-1917)

Grüßen

Wer nicht grüßt, dem wird auch keiner winken.

Sprichwort

Gutes tun

Man muß das Gute tun, damit es in der Welt sei.

Marie von Ebner-Eschenbach – österreichische Schriftstellerin (1830-1916), aus ihren „Aphorismen“, erschienen in „Gesammelte Schriften“, Band 1 (1893)

Planen

Ein Idiot mit einem Plan kann ein Genie ohne Plan übertreffen.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930)

Planvoll

Es ist ein großer Unterschied, ob Sie spielen, um nicht zu verlieren, oder ob Sie spielen, um zu gewinnen.

Bodo Schäfer – deutscher Unternehmer und Autor (*1960), aus „Die Gesetze der Gewinner“ (2003)

Christen

Darum braucht der Christ den Christen, der ihm Gottes Wort sagt, er braucht ihn immer wieder, wenn er ungewiß und verzagt wird; denn aus sich selbst kann er sich nicht helfen, ohne sich um die Wahrheit zu betrügen. … Damit ist zugleich das Ziel aller Gemeinschaft der Christen deutlich: Sie begegnen einander als Bringer der Heilsbotschaft.

Dietrich Bonhoeffer – deutscher evangelischer Theologe (Bekennende Kirche) und Widerstandskämpfer (1906-1945), aus „Gemeinsames Leben“ (1939)

Wohlfahrtsstaat

Nichts ist darum in der Regel unsozialer als der sogenannte „Wohlfahrtsstaat“, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt.

Dr. Ludwig Erhard – deutscher Politiker (CDU), 1963-66 Bundeskanzler, Vater der sozialen Marktwirtschaft und des deutschen Wirtschaftswunders (1897-1977), in einem Artikel für „Die Zeit“ (15.8.1958)

Leben

Das Leben ist reizend, mein Freund, es kommt ganz auf die Brille an, durch die man es betrachtet.

Alexandre Dumas d. J. – französischer Schriftsteller (1824-1895), aus „Die Kameliendame“ („La dame aux camélias“, 1848)

Work-Life-Balance

Du weißt, daß Dein Leben langweilig ist, wenn Du nur Arbeitskleidung und Pyjama trägst.

Jan-David Golze – deutscher Business-Development Experte, booking.com

Liebe

Das Böse wird nur überwunden durch das Leiden aus Liebe.

apl. Prof. Dr. Ulrich Eibach – deutscher evangelischer Theologe und Autor (*1942)

Wagen

Scheuen die Guten den Kampf, so siegen die Schlechten.

Rudolf Christoph Eucken – deutscher Philosoph, Literaturnobelpreis 1908 (1846-1926), aus „Die Lebensanschauungen der großen Denker“ (1890)

Eucken zitiert frei nach dem griechischen Philosophen Plotin (203-2070), der in seinen „Enneaden“ (Buch III, 2, 8) schreibt: „Ἄρχουσι δὲ κακοὶ ἀρχομένων ἀνανδρίᾳ·“ (etwa „Die Schwachen sollten nicht auf Hilfe der Götter rechnen, wenn sie zu feige sind, sich gegen Tyrannen aufzulehnen.“)

Selbstlos

Nur wenn wir selbstlos lieben, sind wir einen Schaufelwurf vom Paradies entfernt.

Peter Bachér – deutscher Journalist und Autor (1927-2020), nach einem Spruch vom Heiligen Berg Athos, aus der Kolumne „Diese Krankheit Einsamkeit“ (Bild, 11.03.2016)

Timing

Es ist viel einfacher, jetzt aus dem Ärger auszusteigen, als später aus dem Ärger rauszukommen.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), zitiert in „The Winning Investment Habits of Warren Buffett & George Soros“ (2013)

Gott erkennen

Je mehr wir von der Natur entdecken, desto größer wird Gott.

Sprichwort

Eigenarten

Entwickle Deine Eigenarten, solange Du jung bist. Auf diese Weise werden die Menschen nicht denken, daß Du verblödest, wenn Du alt wirst.

David Ogilvy – legendärer britischer Werber und Unternehmer (1911-1999)

Gemeinwohl

Das Gemeinwohl aber begreift in sich die Summe aller jener Bedingungen gesellschaftlichen Lebens, die den Einzelnen, den Familien und gesellschaftlichen Gruppen ihre eigene Vervollkommnung voller und ungehinderter zu erreichen gestatten.

II. Vatikanisches Konzil – aus der Pastoralkonstitution „Gaudium et Spes – Über die Kirche in der Welt von heute“, promulgiert von Papst Paul VI. (Kapitel IV, 74, 7.12.1965)

Herzlich

Denn es muß von Herzen gehen,
was auf Herzen wirken soll.

Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Faust. Der Tragödie zweiter Teil in fünf Akten“, 3. Akt (1832)

Bibel

Die Bibel ist selbst ein größeres Wunderwerk, als alle Wunder, deren Urkunde sie ist.

Amalie von Gallitzin – deutsche Fürstin und Schriftstellerin (1748-1806), gründete in Münster das Zentrum des katholischen, den philosophischen, literarischen und religiösen Strömungen der Zeit aufgeschlossenen „Kreis von Münster“, aus einem Brief an Friedrich Heinrich Jacobi vom 17. Februar 1785

Erhellen

Ein Sonnenstrahl reicht hin, viel Dunkel zu erhellen.

Franz von Assisi – italienischer Ordensgründer (1181/82-1226), zitiert nach Paul Sabatier „Leben des Heiligen Franz von Assisi“ (1894)

Denk wie ein Eigentümer

Aktien sind nicht bloß ein Stück Papier. Sie sind Teileigentum an einem Unternehmen. Wenn Du also über eine Investition nachdenkst, denk wie ein potentieller Eigentümer.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930)

Beurteilen

Aus den Taten beurteilen wir den Menschen, aus den Motiven den Charakter.

Sprichwort

Strebe nach Höherem

Solange wir uns mit guten Möglichkeiten zufriedengeben, werden wir Gottes beste Absichten mit uns nie erleben.

Dr. Ed Silvoso – argentinischer Schriftsteller, Documentarist und Evangelist (*1945), aus „That None Should Perish: How to Reach Entire Cities for Christ Through Prayer Evangelism“ (1994)

Fokussieren

Ich denke, daß Du durch die Konzentration auf kleinere Unternehmen Deine Chancen verbesserst, die nächste Welle zu erreichen.

Ralph Wanger – amerikanischer Fonds-Manager (*1934)

Führung

Nur drei Dinge passieren naturgemäß in Organisationen: Unstimmigkeit, Verwirrung und Minderleistung. Alles andere benötigt Führung.

wird Peter F. Drucker zugeschrieben – amerikanischer Management-Denker österreichischer Herkunft (1909-2005), konnte durch das Archiv des Drucker-Instituts nicht zweifelsfrei verifiziert werden

Integrität

Je mehr Integrität wir haben und halten, desto einfacher und edler wird das Schicksal sein.

Glosse, George Santayana nachempfunden – eigentlich Jorge Agustín Nicolás Ruiz de Santayana y Borrás, spanisch-amerikanischer Philosoph (1863-1952), konnte durch Experten der Santayana Edition nicht als authentisch bestätigt werden

Aufrecht

Meine Haltung ist aufrecht, nicht gerade.
Kein Knochen ist gerade – Geraden gibt es nur in der Mathematik.

Manfred Geywitz – deutscher Christrosen-Züchter (*1954)

Geld verdienen

Das Geheimnis des Geldverdienens ist, Risiken zu vermeiden.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), zitiert in „The Midas Touch“ (2009)

Mehr

Es steckt mehr in Dir.

Leitspruch von Ludwig von Brügge, genannt Ludwig von Gruthuuse – flämischer Adliger, Kaufmann, Diplomat und Kunstmäzen, ab 1461 Ritter vom Orden des Goldenen Vlieses (wohl 1427-1492), erwarb das Brügger Monopol für die Biersteuer als Schildknappe des burgundischen Herzogs Philipp des Guten (1396-1467)

Gewohnheiten

Gewohnheit ist Gewohnheit, keiner kann sie einfach zum Fenster hinauswerfen, vielmehr muß man sie Schritt für Schritt die Treppe hinunterlocken.

Mark Twain – eigentlich Samuel Langhorne Clemens, amerikanischer Schriftsteller (1835-1910), aus „Querkopf Wilson“ („Pudd’nhead Wilson“, Kapitel VI, 1894)

Gute Führung

Gute Führung zeichnet sich durch zwei Dinge aus: Ehrlichkeit und Bescheidenheit. Beides fällt schwer, deshalb gibt es so wenige gute Anführer.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Heathaway (*1930)

Umgang mit Problemen

Ein schlauer Mensch löst ein Problem, ein weiser Mensch vermeidet es.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Liebe

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

wird Albert Schweitzer zugeschrieben – deutsch-französischer Missionsarzt, Friedensnobelpreis 1952 (1875-1965), konnte durch das Albert-Schweitzer-Zentrum nicht bestätigt werden

Proaktiv

Wenn Du immer wartest, bis alles perfekt paßt und Du wirklich bereit bist, dann wartest Du bis ans Ende Deines Lebens.

Jan-David Golze – deutscher Business-Development Experte, booking.com

Klar und deutlich formulieren

Der Hund vom Hausmeister muß es verstehen.

Wolf-Dieter Langheld – deutscher Vier-Sterne-General a. D. des Heeres der Bundeswehr (*1950)

Verstehen statt nur tolerieren

Ich fordere, einander nicht bloß zu tolerieren. Toleranz ist etwas für Feiglinge. Toleranz erfordert gar nichts von euch, außer still zu sein, keine Wellen zu schlagen und an euren Ansichten und Werturteilen starr festzuhalten ohne herausgefordert zu werden. Toleriert einander nicht einfach nur. Arbeitet hart! Bewegt euch in unbequemes Terrain und bemüht euch, einander zu verstehen.

Randall L. Stephenson Jr. – amerikanischer Telekommunikationsmanager, CEO von AT&T (*1960), bei einem Treffen mit AT&T-Mitarbeitern am 23. September 2016

Veränderung

Wahrscheinlich haben sich die Dinge so verändert, daß das, was vor dreißig Jahren zum Erfolg geführt hat, nicht mehr funktioniert.

Ralph Wanger – amerikanischer Fonds-Manager (*1934)

Erkenntnis

Indem er erkennt, spannt sich unser Geist ins Unendliche aus.

Thomas von Aquin – italienischer Philosoph und Theologe (1224/25-1274), aus „Summa contra Gentiles“ I, cap. 43, n. 10 („Summe gegen die Heiden“, etwa 1260)

Erfahrungen

Du möchtest von Erfahrungen lernen, aber wenn möglich von den Erfahrung anderer Leute.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in einer Fragerunde mit MBA Studenten der Tuck School of Business, Dartmout (2005)

Prioritäten

Was ist wichtiger: die Mehrheit oder die Wahrheit?

Uwe Heimowski – deutscher evangelischer Theologe (*1964)

Erleichterung

Es versuche es nur jemand und greife zum Lobe Gottes, wenn ihm nicht wohl zu Muthe ist; er wird alsbald eine Erleichterung empfinden.

Martin Luther – deutscher Reformator (1483-1546), aus seiner zweiten Psalmenauslegung (1519/21, WA 5, 495,12-14)

Glück

Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.

wird Marc Aurel zugeschrieben – römischer Kaiser 161-80 (121-180)

Aktienmarkt

Auf lange Sicht ist der Aktienmarkt 100% Wirtschaft und 0% Emotion.

John C. Bogle – amerikanischer Autor und Gründer der The Vanguard Group und des ersten Investment-Indexfonds der Welt (1929-2019)

Von Gott geführt

Wenn wir nicht von Gott regiert werden, werden wir von Tyrannen regiert.

wird William Penn zugeschrieben – amerikanischer Quäker und Prediger, Begründer des Staates Pennsylvania (1644-1718)

Geld ist nicht alles

Mit Geld bist Du manchmal in interessanteren Umgebungen. Aber es kann nicht ändern, wie viele Menschen Dich lieben oder wie gesund Du bist.

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930)

Die Krise

Wir können nicht davon ausgehen, daß sich Dinge verändern, wenn wir immer dasselbe tun.
Eine Krise ist der größte Segen, der einer Person oder einem Land passieren kann, denn sie bringt immer Fortschritt.
Die Kreativität entsteht aus der Panik, genau so wie der Tag auf die Dunkelheit der Nacht folgt.
Krisen gebären Innovationen, Erfindungsgeist und große Strategien.
Wer eine Krise übersteht, überwindet sich selbst, ohne bezwungen zu werden.
Wer mit der Krise seine eigene Niederlage erklärt, vergewaltigt sein schöpferisches Potenzial und sucht mehr nach den Problemen, anstatt nach Lösungen.
Die eigentliche Krise ist nämlich die Inkompetenz.
Die Schwierigkeit für betroffene Personen oder Länder liegt darin, den richtigen Ausweg zu finden.
Ohne Krise gibt es keine Herausforderung und ohne Herausforderung bleibt das Leben im Alltag und in Eintönigkeit stecken.
Ohne Krise gibt es keine Verdienste, denn gerade in schwierigen Zeiten kommen die Stärken eines jeden zum Vorschein.
Von der Krise zu reden, bedeutet sie zu fördern, über sie zu schweigen jedoch, bedeutet der allgemeinen Einschätzung Nahrung zu geben.
Besser ist es, hart zu arbeiten.
Hören wir also auf mit der einzig wirklich bedrohlichen Krise, die sich in der Tragödie äußert, nicht dafür kämpfen zu wollen, sie zu überwinden.

wird Albert Einstein zugeschrieben – deutscher Physiker, Physiknobelpreis 1921 (1879-1955)

Glaube

Glaube ist ein Mysterium. Aber kein Geheimnis.

Uwe Heimowski – deutscher evangelischer Theologe (*1964)

Natur

Blicke in die schöne Natur und beruhige Dein Gemüt über das Müssende.

Ludwig van Beethoven – deutscher Komponist und Pianist (1770-1827), aus seinem „Brief an die »unsterbliche Geliebte« Therese Brunswick“ (6. Juli, vermutlich 1806)

Nächstenliebe

Es ist leichter, alle zu lieben als einen. Die Liebe zur ganzen Menschheit kostet gewöhnlich nichts als eine Phrase. Die Liebe zum Nächsten fordert Opfer.

Peter Rosegger – österreichischer Schriftsteller (1843-1918), aus „Mein Himmelreich – Bekenntnisse, Geständnisse und Erfahrungen aus dem religiösen Leben“ (1901), in „Gesammelte Werke“, Band 34 (1914)

Von Keynes lernen

Keynes hat mein Problem erkannt: „Die Schwierigkeit liegt nicht in den neuen Ideen, sondern darin, den alten zu entkommen.“

Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), in seinem Brief an die Berkshire Aktionäre (1983)

Bildung

Bildung ist der Paß für die Zukunft, denn das Morgen gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.

wird Malcolm X zugeschrieben – eigentlich Malcolm Little; amerikanischer muslimischer Prediger und Bürgerrechtler (1925-1965)

Gegenwart

Besonders wenn unsere Angelegenheiten in einer Krise zu sein scheinen, sind wir nahezu gezwungen, unsere erste Aufmerksamkeit eher auf die dringende Gegenwart als auf die wichtige Zukunft zu richten.

Dwight David Eisenhower – amerikanischer General und Politiker, 1953-61 34. Präsident (1890-1969), in seiner Ansprache an die Century Association (7.12.1961)

Weg

Es gibt immer einen Weg. Die Frage ist nur, ob wir ihn sehen und wenn wir ihn sehen, ob er uns gefällt.

David Overbeck – deutscher Physiotherapeut und Entwickler der Theralogy (*1970)

Warum ich dem Christentum glaube

Meist ist die Wirklichkeit so, daß man von selbst nie darauf kommen würde. Das ist einer der Gründe, warum ich an das Christentum glaube. Es ist eine Religion, auf die man von selbst nie kommen würde. Wenn es uns die Welt schildern würde, wie wir es immer erwartet haben, dann hätte ich den Verdacht, wir hätten es uns nur ausgedacht. Doch tatsächlich ist es ganz anders, als man es sich je ausdenken konnte. Ihm ist genau die selbe schräge Merkwürdigkeit eigen wie allem, was wirklich passiert ist.

C. S. Lewis – britischer Schriftsteller (1898-1963), aus „Christentum schlechthin“ („Mere Christianity“, 1952)

Sinn

Wenn Leben überhaupt einen Sinn hat, dann muß auch Leiden einen Sinn haben.

Viktor E. Frankl – österreichischer Neurologe und Psychiater (1905-1997), aus „…trotzdem Ja zum Leben sagen. Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“ (1946)

Fügung

Was nicht in meinem Plan lag, das hat in Gottes Plan gelegen. Und je öfter mir so etwas begegnet, desto lebendiger wird in mir die Glaubensüberzeugung, daß es – von Gott her gesehen – keinen „Zufall“ gibt.

Edith Stein – deutsche jüdische Philosophin und ab 1933 als Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz katholische Ordensschwester (1891-1942), aus „Endliches und Ewiges Sein. Versuch eines Aufstiegs zum Sinn des Seins“ (geschrieben 1935-37, erschienen postum 1951)

Auffallen

Um bemerkt zu werden, können wir nicht einfach das sagen, was eh erwartet wird.

Weisheit aus der Werbebranche

Vergeben

Ach, wie oft vergeben wir bloß, weil wir vergessen haben, anstatt zu vergessen, weil wir vergeben haben.

Sprichwort

Künstler

Künstler sind Apostel der Schönheit.

Papst Franziskus – eigentlich Jorge Mario Bergoglio, seit 2013 Heiliger Vater (*1936), aus Interviews mit Wim Wenders in dessen Film „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ (2018)

Geben

Erfolg haben heißt: Geben, immer wieder geben; man kann nicht verhindern, daß es wieder zurückkommt.

Gottlieb Duttweiler – Schweizer Unternehmer, Gründer von Migros (1888-1962)

Heilen

Licht und Luft heilen, und Ruhe heilt, aber den besten Balsam spendet doch ein gütiges Herz.

Theodor Fontane – deutscher Schriftsteller (1819-1898), aus „Von vor und nach der Reise: Plaudereien und kleine Geschichten“ (1894)

Wofür

Die beiden wichtigsten Tage im Leben eines Menschen sind der Tag, an dem er geboren wurde und der Tag, an dem er entdeckt, wofür.

Weisheit – zitiert in einer Predigt von Ernest T. Campbell, amerikanischer Pastor (1923-2010), gehalten in der Riverside Church, New York (25.01.1970)

Handle großartig

Ein jeder handle so, als wollte Gott eine große Tat durch ihn vollbringen.

wird Martin Luther zugeschrieben – deutscher Reformator (1483-1546), nach der Inschrift des Lutherhauses in Wittenberg „Niemand lasse den Glauben daran fahren, daß Gott an ihm eine große Tat will“, deren Urheberschaft ungeklärt ist