Wertvoll

Stell Dir vor, jeden Morgen würde Dir bei einer Bank ein Konto mit 86.400 € zur Verfügung stehen. Doch wie jedes Spiel hat auch dieses seine Regeln.

Die erste Regel ist, daß Dir alles, was Du im Laufe des Tages nicht ausgegeben hast, wieder weggenommen wird. Du kannst nicht schummeln. Du kannst das Geld nicht auf ein anderes Konto überweisen. Du kannst es nur ausgeben. Aber jeden Morgen, wenn Du erwachst, eröffnet die Bank für Dich ein neues Konto mit neuen 86.400 € für den kommenden Tag.
Zweite Regel: Die Bank kann das Spiel ohne Vorwarnung beenden; zu jedwedem Zeitpunkt kann sie Dir sagen, daß es vorbei ist, daß sie das Konto schließt und Du kein neues mehr bekommen wirst. Was würdest Du tun? […]
Wir alle haben so eine magische Bank: Es ist die Zeit! Das Füllhorn der Sekunden, die verstreichen. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86.400 Sekunden Leben für den Tag, und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben. Was an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt der Zauber von neuem, aber die Bank kann unser Konto zu jeder Zeit ohne Vorwarnung auflösen: Das Leben kann jeden Moment zu Ende sein. Was machen wir also aus unseren 86.400 täglichen Sekunden?

Gleichnis, gelesen bei Marc Levy – französischer Schriftsteller (*1961), aus „Solange du da bist“ („Et si c’était vrai…“, 1999)