• Lebensweisheiten
    Der Mutige hat immer einen Plan, der Furchtsame hat immer eine Entschuldigung. Der Mutige sagt: "Laß es mich für Dich tun!", der Furchtsame sagt: "Das ist nicht mein Job!". Der Mutige sieht eine Antwort in jedem Problem, der Furchtsame sieht ein Problem in jeder Antwort.
    aus dem Indischen übersetzte Redensweisheit, Zitateheft 2004
Ziel

Wenn wir ein Ziel finden, das größer ist als wir selbst, werden wir leistungsfähiger in unserer Gestaltungs-Fähigkeit. Jack Delosa – australischer Autor und Investor, Gründer und CEO von The Entourage (*1987), Zitateheft 2018

Ziel

Ein Ziel ist ein Traum mit Abgabetermin. Napoleon Hill – amerikanischer Schriftsteller: „Denke nach und werde reich“ (1883-1970), Zitateheft 2020

Zerstreutheit

Zerstreutheit ist ein Zeichen von Klugheit und Güte. Dumme und boshafte Menschen sind immer geistesgegenwärtig. wird Charles Josef Fürst von Ligne zugeschrieben – belgischer Offizier, Diplomat in für Österreich und Schriftsteller (1735-1814)

Zeitmanagement

Zeitmanagement, wirklich entscheiden, welche Dinge zählen, ist eine echte Kunst. Es braucht Zeit, sie zu lernen. Ich habe viel Zeit gebraucht, um das richtig hinzukriegen. wird William H. „Bill“ Gates zugeschrieben – amerikanischer Software-Unternehmer, Microsoft (*1955)

Zeitmanagement

Jene Menschen, die anerkennen, daß sie nur begrenzt Zeit haben und mit einem Gespür für Dringlichkeit leben, haben die besten Chancen, ihr volles Potential auszuschöpfen. Dr. W. Stanley Beecham – amerikanischer Psychologe, Autor und Unternehmensberater (*1961), aus „Elite Minds: How Winners Think Differently to Create a Competitive Edge and Maximize Success“ (2016)

Zeitlose Liebe

Wir sind einer zeitlosen Liebe Gottes ausgesetzt. Wir wissen: ER behält immer seine Augen auf uns, auch wenn es uns dunkel scheint. ER ist unser Vater; vielmehr ist ER unsere Mutter. Er will uns nicht schaden, ER will nur Gutes tun, uns allen. Papst Johannes Paul I. – eigentlich Albino Luciani, 1978 Heiliger Vater (1912-1978), in […]

Zeitgemäß

Wer seiner Zeit voraus ist, wartet auf seine Zeit meist in sehr unbequemen Unterkünften. nach Stanisław Jerzy Lec – polnischer Lyriker und Aphoristiker (1909-1966)

Zeitfresser

Der Künstler ringt nicht mit seinem Werk, sondern mit dem, was ihn daran hindert. Waldemar Bonsels – deutscher Schriftsteller (1880-1952), Zitateheft 2007

Zeitdruck

Gäbe es die letzte Minute nicht, so würde nie etwas fertig werden. Sprichwort – Zitateheft 2012

Zeit richtig nutzen

Wir haben nicht zu wenig Zeit, wir verschwenden zu viel davon. Auch zur Vollbringung der größten Dinge ist das Leben lang genug, wenn es nur gut angewendet wird. Lucius Annaeus Seneca – römischer Philosoph (4 v. Chr. – 65 n. Chr.)

Zeit nutzen

Wir müssen die Zeit als Werkzeug benutzen, nicht als Couch. John F. Kennedy – amerikanischer Politiker, 1961-63 35. Präsident (1917-1963), in seiner Rede vor der National Association of Manufacturers in New York (6.12.1961), Zitateheft 2019

Zeit ist Leben

Zeit haben bedeutet leben. Leben bedeutet Zeit haben. Wer keine Zeit hat, ist tot. W. Arndt Bertelsmann – deutscher Verleger (*1961), Zitateheft 2018

Zeit heilt

Ein einziger Grundsatz wird Dir Mut geben, nämlich, daß kein Übel ewig währt. wird Epikur von Samos zugeschrieben – griechischer Philosoph (341-270 v. Chr.), Zitateheft 2012

Zeit haben

Dauerstreß ist gelebter Unglaube. Wer Ewigkeit hat, hat auch Zeit. Peter Hahne – deutscher Fernsehmoderator, 1992-2009 Mitglied des Rates der EKD (*1952), Zitateheft 2017

Zeit gewinnen

Man gewinnt die meiste Zeit dadurch, daß man keine Zeit verliert. Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck – deutscher Immunologe und Aphoristiker (*1929), Zitateheft 2018

Zeit für Gott

Die Zeit, Gott zu suchen, ist das Leben; die Zeit, Gott zu finden, ist der Tod; die Zeit, Gott zu besitzen, ist die Ewigkeit. Franz von Sales – Ordensgründer, Mystiker und 1902-22 Bischof von Genf (1567-1622), Zitateheft 2007

Zeit für die eigene Seele

Vernachlässige nicht Deine eigene Seele: Wenn Deine Seele vernachlässigt wird, kannst Du auch den anderen nicht geben, was Du solltest. Du mußt also auch für Dich selbst, für Deine Seele Zeit haben. nach Karl Kardinal Borromäus – italienischer katholischer Geistlicher, 1560-84 Erzbischof von Mailand (1538-1584), frei nach seiner Predigt 1178 in „Acta Ecclesiae Mediolanesis“ (1599)

Zeit

„Ich habe keine Zeit“, bedeutet auf deutsch: „Alles andere ist mir wichtiger“. allgemeine Erkenntnis – Zitateheft 2002

Zeit

Zeit ist das knappste Gut, das wir haben. Ernest M. Hemingway – amerikanischer Schriftsteller, Literaturnobelpreis 1954 (1899-1961)

Zeit

Mit einer Unze Gold kann man keine Unze Zeit kaufen. Sinnspruch – gefunden auf der Sonnenuhr des Hotels Sonnenberg, Ober-Lech, Österreich, Zitateheft 2006

Zeit

Die Zeit verwandelt uns nicht. Sie entfaltet uns nur. Max Frisch – Schweizer Schriftsteller (1911-1991), Zitateheft 2008

Zeit

Wir wollen unsere Zeit nicht verschwenden, sondern verschenken. Peter Hahne – deutscher Fernsehmoderator, 1992-2009 Mitglied des Rates der EKD (*1952)

Zeit

Das wichtigste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umgehen. wird Bruce Lee zugeschrieben – amerikanischer Schauspieler (1940-1973)

Zeit

Wir in Afrika haben die Zeit, aber keine Uhr. Die Europäer haben die Uhr, aber keine Zeit. afrikanisches Sprichwort – gehört auf der Internationalen Berliner Begegnung 2008, vorgetragen von Azarias Ruberwa, 2003-06 Vizepräsident der Demokratischen Republik Kongo (*1964), Zitateheft 2010

Zeit

Es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht und zerstört wie die Handvoll Sand, sondern als etwas, das uns vollendet. Antoine de Saint-Exupéry – französischer Schriftsteller und Pilot (1900-1944), aus „Die Stadt in der Wüste“ (1948), Zitateheft 2011

Zeit

Zeit ist der Feind des schlechten Geschäfts und der Freund des großartigen Geschäfts. Wenn Du ein Geschäft hast, das 20 – 25 % aufs Eigenkapital verdient, ist die Zeit Dein Freund. Aber die Zeit ist Dein Feind, wenn Dein Geld in einem renditeschwachen Geschäft steckt. Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), […]

Zeit

Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, daß die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die […]

Zeit

Es gibt keine Arbeit: In Wirklichkeit widmen wir nur jemandem oder etwas unsere Zeit. Andrea Lazarev – deutsche Physiotherapeutin (*1964), Zitateheft 2020

Zeigen statt Reden

Reden ist Silber. Zeigen ist Gold. Gudrun Rehn-Göstenmeier – deutsche Unternehmerin (*1958)

Zehnten geben

Ich wäre niemals in der Lage gewesen, von meiner ersten verdienten Million Dollar den Zehnten zu geben, wenn ich nicht von meinem ersten Gehalt, das 1,50 Dollar pro Woche betrug, den Zehnten gegeben hätte. wird John D. Rockefeller zugeschrieben – amerikanischer Öl-Magnat, Sonntagsschul-Lehrer und zu seiner Zeit reichster Mann der Welt (1839-1937), Zitateheft 2008

Zehnten geben

Man hört eine Menge seltsamer Dinge über das Geben des Zehnten. Manche sagen, es sei eine Kirchensteuer, und sie erwarten, daß ich sie zahle und das war’s. Andere sagen, daß Gott, wenn ich ihm ein Zehntel meines Einkommens gebe, die neun verbliebenen Zehntel so segnet, daß diese neun Zehntel am Ende das gleiche erbringen wie […]

Zehn Unmöglichkeiten

1. Ihr könnt keinen Wohlstand herbeiführen, indem ihr von Sparsamkeit abratet. 2. Ihr könnt den kleinen Leuten nicht helfen, indem ihr die großen Leute zerstört. 3. Ihr könnt die Schwachen nicht stärken, indem ihr die Starken schwächt. 4. Ihr könnt denen, die ihren Lebensunterhalt verdienen nicht helfen, indem ihr die ruiniert, die sie bezahlen. 5. […]

Zehn Grundsätze

1. Glaub an Dein Geschäft mehr als jeder andere. 2. Teile Deinen Gewinn mit allen Mitarbeitern und sehe in ihnen Partner. 3. Motiviere Deine Partner. Gehalt und Gewinnbeteiligung sind nicht alles. […] Setz die Ziele hoch an, ermutige den Wettbewerb und achte auf die Ergebnisse. 4. Kommuniziere alle möglichen Informationen an Deine Partner. […] Information […]

Zehn Gebote der Gelassenheit

Johannes XXIII. hatte mit sich selber immer Schwierigkeiten und er sagte sich immer: „Nimm Dich nicht so wichtig.“ Damit er als Diplomat nicht immer ins Fettnäpfchen trat, formulierte er einige Vorsätze, die er dann bis zu zehn Stück ausbauen mußte. Bekannt wurden sie als „Dekalog der Gelassenheit“: 1. Leben Nur für heute werde ich mich […]

Zehn Gebote

Die Zehn Gebote sind klar und verständlich, weil sie ohne Mitwirkung einer Sachverständigen-Kommission zu Stande gekommen sind. Charles de Gaulle – französischer Staatsmann, 1959-69 Präsident (1890-1970), Zitateheft 2004

Zäune

Wer Zäune um Menschen baut, bekommt Schafe. Anja Förster – Unternehmerin, Schriftstellerin und Vortragsrednerin (*1966)

Wurzeln stärken

Wer am Gipfel des Baumes Früchte sehen will, der nähre seine Wurzel. Johann Gottfried von Herder – deutscher Philosoph, Schriftsteller und evangelischer Theologe, zählte neben Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller und Christoph Martin Wieland zum klassischen „Weimarer Viergestirn“ (1744-1803), aus „Geist der Völker“ (erschienen postum in „Sämtliche Werke“, Band 8, 1892), Zitateheft 2017

Wurzel aller Schwierigkeiten

Ich konnte als Wurzel aller Schwierigkeiten die Vernachlässigung des Gebets ausmachen. Der erste Schritt zur Erneuerung der Gesellschaft muß mit dem Gebet beginnen. Mutter Teresa – eigentlich Agnes Gonxha Bojaxhiu, indische Ordensgründerin albanischer Herkunft, Friedensnobelpreis 1979 (1910-1997)

Wurstigkeit

Das Gegenteil von Schönheit ist nicht Häßlichkeit. Das Gegenteil von Schönheit ist Wurstigkeit. Stefan Sagmeister – österreichischer Grafikdesigner und Typograf (*1962), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Würde des Scheiterns

Die Würde des Scheiterns liegt darin, begonnen zu haben. Martin Schleske – deutscher Geigenbauer und Schriftsteller (*1965), auf der SCHØN-Konferenz im Gebetshaus Augsburg (Juni 2018)

Wunschträume

Der Mensch, der seine Wunschträume wahr machen will, muß aufwachen und handeln. Emil Oesch – Schweizer Schriftsteller und Verleger (1894-1974)

Wünsche

Es ist leichter, den ersten Wunsch zu unterdrücken, als die folgenden zu erfüllen. Benjamin Franklin – amerikanischer Politiker, Schriftsteller und Naturwissenschaftler (1706-1790), Zitateheft 2002

Wünsche

Viele Menschen bekommen nicht, was sie wollen, weil sie nicht sagen, was sie sich wünschen. Madonna – eigentlich Madonna Louise Ciccone, amerikanische Sängerin, Schauspielerin, Songschreiberin, Tänzerin, Buchautorin und Filmregisseurin (*1958)

Wünsche

Unsere Wünsche sind Vorgefühle der Fähigkeiten, die in uns liegen. Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit“ (1812)

Wünsche

Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche, aber alle seine Verheißungen. Dietrich Bonhoeffer – deutscher evangelischer Theologe (Bekennende Kirche) und Widerstandskämpfer (1906-1945), aus „Widerstand und Ergebung“ (hrg. 1977), Zitateheft 2015

Wünsche

Der Mensch ist ja nicht der, der er ist, sondern der, der er sein will. Wer ihn an seinen Wünschen packt, hat ihn. Martin Walser

Wunderbares Unternehmen

Es ist besser, ein wunderbares Unternehmen zu einem anständigen Preis zu kaufen, als ein anständiges Unternehmen zu einem wunderbaren Preis. Warren Buffett – amerikanischer Value-Investor, Chairman von Berkshire Hathaway (*1930), Zitateheft 2006

Wunderbare Zukunft

Das meiste bleibt noch zu tun. Die Zukunft ist wunderbar. Ingvar Kamprad – schwedischer Unternehmer, IKEA-Gründer (1926-2018)

Wunder

Die Wunder in unserem Leben geschehen nicht auf der Höhe unserer Erfolge, sondern gerade dann, wenn wir am Boden liegen. Dr. Zephania Kameeta – namibischer Politiker und Befreiungstheologe , 2002-13 Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Republik Namibia (*1945), Zitateheft 2007

Wunder

Es gibt zwei Arten zu leben: so als gäbe es keine Wunder, und so, als gäbe es nur Wunder. wird oft fälschlicherweise Albert Einstein zugeschrieben

Wunder

Wunder stehen nicht im Widerspruch zur Natur, sondern im Widerspurch zu unserem Wissen von der Natur. in Anlehnung an Augustinus von Hippo – auch Aurelius Augustinus, frühchristlicher Theologe und Philosoph, einer der vier lateinischen Kirchenlehrer (354-430), Zitateheft 2012

Wunder

Ich glaube daran, daß Gott heute noch Wunder tut. Und Wunder der Veränderung von Herzen sind wohl die größten und für Gott vielleicht die schwersten, weil die souveränen Menschen ihm so oft ins „Handwerk“ pfuschen. Hartmut Steeb – Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz (*1953)

Wunder

Wunder kommen zu denen, die an sie glauben. aus Frankreich

Wunder

Beim Realisten erwächst nicht der Glaube aus dem Wunder, sondern das Wunder aus dem Glauben. Fjodor Michailowitsch Dostojewskij – russischer Schriftsteller (1821-1881), aus „Die Brüder Karamasow“, Erster Teil, erstes Buch, Kapitel V (1880)

Wozu?

Ich war nur eine Maschine zum Geld machen. Es sieht aus, als habe ich mein ganzes Leben in einem goldenen Tunnel verbracht, auf der Suche nach dem Ausgang, der zum Glück führt. Aber der Tunnel ging immer weiter. Nach meinem Tod wird nichts übrig sein. wird Aristoteles Onassis zugeschrieben – griechischer Reeder (1906-1975), galt zu […]

Wozu statt Warum

Das Hebräische kennt das Wort „Warum“ (eher rückwärtsgerichtet) nicht. Es kennt nur das eher zukunftsgerichtete „Wozu“. Zitateheft 2006

Worte, die heilen

Dem guten Arzt ist das Wort das wichtigste therapeutische Hilfsmittel überhaupt. Es kann mächtiger sein als jedes Medikament und jedes Skalpell. Dr. Werner Bartens – deutscher Arzt, Historiker und Wissenschaftsjournalist (*1966), Zitateheft 2017

Worte

Du bist der Herr Deiner Worte, doch einmal ausgesprochen, beherrschen sie Dich. Sprichwort aus Schottland – Zitateheft 2002

Worte

Worte sind das Blut der Seele. Renate Kremer-Gillessen – deutsche Sport-Mentaltrainerin (*1966)

Wort von Gott

Es gibt kein Wort von Gott außer dem einen, das jetzt gesprochen wird. Paul Tillich – deutsch-amerikanischer evangelischer Theologe und Religionsphilosoph (1886-1965)

Wollen und Vollbringen

Denn Gott ist es, der in euch das Wollen und das Vollbringen bewirkt, noch über euren guten Willen hinaus. Die Bibel, Philipper 2,13 (EU) – Zitateheft 2006

Wollen und Können

Für den Erfolg ist die Einstellung genauso wichtig wie die Fähigkeit. Sir Walter Scott – schottischer Historienautor, Dramatiker, Dichter und Historiker (1771-1832), Zitateheft 2019

Wollen oder Ausreden

Wenn Du etwas wirklich willst, findest Du auch einen Weg. Willst Du es nicht wirklich, findest Du Ausreden. arabisches Sprichwort – Zitateheft 2018

Wollen

Wer etwas will, sucht Wege. Wer etwas nicht will, sucht Gründe. Harald Kostial – deutscher Gründungsunternehmer (*1959), Zitateheft 2005

Wollen

Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe. Prof. Götz W. Werner – deutscher Unternehmensgründer: dm-drogerie markt (*1944), Zitateheft 2011

Wollen

Das Rezept des Könnens heißt Wollen. Norbert Stoffel – deutscher Unternehmer (1931-2018)

Wohltätigkeitsarbeit

Wohltätigskeitsarbeit ist das Gegenteil von Investieren: Wir suchen die Aufgaben, die am schwierigsten zu lösen sind und die, die die geringste Aussicht auf Erfolg haben. Weisheit – Zitateheft 2008

Wohltätigkeit

Die acht Stufen der Tzedaqa: 1. Höchste Stufe: Einen Menschen unterstützen, der in Armut gefallen ist, indem man ihm ein Geschenk gibt oder mit ihm eine Partnerschaft eingeht oder ihm Arbeit gibt, um seine Hände zu ermutigen, damit er andere nicht fragen muß. 2. Wohltätig sein in einer Weise, daß der Spender und der Bedürftige […]

Wohltätige Spenden

Wohltätiges Spenden sollte eher eine spirituelle als eine wirtschaftliche Entscheidung sein. Wirtschaftlich zahlt sich eine Spende nie aus. Ron Blue – christlicher Finanzberater (*1942)

Wohlstand braucht Geduld

Schnell erschwindelter Reichtum verliert sich, langsam erarbeiteter vermehrt sich. Die Bibel, Sprüche 13,11 (GNB) – Zitateheft 2010

Wohlstand

Wohlstand für alle und Wohlstand durch Wettbewerb gehören untrennbar zusammen. Dr. Ludwig Erhard – deutscher Politiker (CDU), 1963-66 Bundeskanzler, Vater der sozialen Marktwirtschaft und des deutschen Wirtschaftswunders (1897-1977), aus „Wohlstand für alle“ (1957), Zitateheft 2010

Wohlfahrtsstaat

Der Wohlfahrtsstaat ist alles andere als die institutionelle Inkarnation der Nächstenliebe. Im Gegenteil: Da der Wohlfahrtsstaat die Sorge für den Nächsten auf dem Weg über Steuereintreibungen organisiere und damit anonymisiere, unterminiere er die freiwillige Grundlage der Nächstenliebe als persönliche Tugend. Doug J. Den Uyl- amerikanischer Investor und Freiheitsdenker (*1950), Zitateheft 2004

Wohlfahrtsstaat

Der Staat kann nur als leistender Wohltäter geben, was er zuvor als steuerlicher Übeltäter genommen hat. Prof.Dr. Dr. h.c. mult. Paul Kirchhof – deutscher Steuerexperte und Jurist, 1987-99 Bundesverfassungsrichter (*1943)

Wohlfahrtsstaat

Nichts ist darum in der Regel unsozialer als der sogenannte „Wohlfahrtsstaat“, der die menschliche Verantwortung erschlaffen und die individuelle Leistung absinken läßt. Dr. Ludwig Erhard – deutscher Politiker (CDU), 1963-66 Bundeskanzler, Vater der sozialen Marktwirtschaft und des deutschen Wirtschaftswunders (1897-1977), in einem Artikel für „Die Zeit“ (15.8.1958)

Wohlbefinden

Die laut Forbes-Liste 400 reichsten Amerikaner haben etwa denselben Grad an Wohlbefinden, wie die ostafrikanischen Massai, ein Hirtenvolk, das in Hütten ohne Strom oder fließendes Wasser lebt. Ed Diener – amerikanischer Psychologieprofessor (*1946), aus „Barclays Wealth Insights, Volume 4: The True Value of Wealth“ (2007)

Wofür dankbar sein

Wenn Du Essen im Kühlschrank hast, Kleider am Leib, ein Dach über dem Kopf und etwas Schlaf in der Nacht, dann geht es Dir besser als 75 % der Menschen auf der Erde. Hast Du Geld auf der Bank und in Deinem Geldbeutel und kannst Dir irgendwo ein bisschen Kleingeld sparen, dann gehörst Du zu […]

Wofür

Die beiden wichtigsten Tage im Leben eines Menschen sind der Tag, an dem er geboren wurde und der Tag, an dem er entdeckt, wofür. Weisheit – zitiert in einer Predigt von Ernest T. Campbell, amerikanischer Pastor (1923-2010), gehalten in der Riverside Church, New York (25.01.1970)

Wo wirst Du gebraucht?

Ein sinnreiches Leben ist, weniger dort zu sein, wo es sich lohnt, als vielmehr dort, wo Du gebraucht wirst. W. Arndt Bertelsmann – deutscher Verleger (*1961), Zitateheft 2018

Wo läufst Du hin?

Halt an – wo läufst Du hin? Der Himmel ist in Dir und suchst Du ihn nicht dort, Du fehlst ihn für und für. Weisheit

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

Wo keine Ochsen sind, bleibt die Krippe rein, aber reicher Ertrag kommt durch die Kraft von Pflug-Stieren. Die Bibel, Sprüche 14,4 (MEN)

Wissensstand

Wenn wir zunehmend bescheidener werden in Bezug darauf, wie wenig wir wissen, mögen wir vielleicht stärker darauf aus sein, zu suchen. Sir John Marks Templeton – Value-Investor und Philanthrop (1912-2008)

Wissenschaft

Wissenschaft ist das, was Wissen schafft – reichlich wenig! Hartmut Steeb – Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz (*1953)

Wissensarbeiter

Der wichtigste und tatsächlich einzigartige Beitrag des Managements im 20. Jahrhundert ist die fünfzigfache Steigerung der Produktivität der Industriearbeiter. Die Produktivität der Wissensarbeit und der Wissensarbeiter auf ähnliche Weise zu steigern, ist derjenige Beitrag, den das Management im Laufe des 21. Jahrhunderts zu leisten hat. Peter F. Drucker – amerikanischer Management-Denker österreichischer Herkunft (1909-2005), Zitateheft […]

Wissen versus Realisierung

Die Welt ist voll von Wissensriesen, aber auch voll von Realisierungszwergen. Prof. Dr. h.c. Reinhold Würth – deutscher Unternehmer (*1935), Zitateheft 2006 + 2007

Wissen und Tun

„So ihr solches wisset – selig seid ihr, so ihr’s tut.“ (Die Bibel, Johannes 13,17) Diese Worte von Jesus Christus beschäftigen mich seid Jahrzenten… Es hilft nicht, das Richtige zu wissen. Es hilft nur die Kraft, das Richtige zu tun. Prof. Dr. Lothar Späth – deutscher Politiker (CDU), 1991-2003 Vorstandsvorsitzender der Jenoptik AG (1937-2016), Zitateheft 2002

Wissen und sehen

Man muß wissen und sehen, und man muß sehen und wissen. Claude Lanzman – französischer Regisseur und Dokumentarfilmer (1925-2018), aus einem Interview in „Cahiers du Cinema“, Nr. 374, (Juli/August 1985)

Wissen und Mut

Ohne Mut ist das Wissen unfruchtbar. Baltasar Gracián y Morales – spanischer Philosoph und Schriftsteller (1601-1658)

Wissen ist Macht

Denn Wissen selbst ist Macht. Sir Francis Bacon – englischer Philosoph, Politiker und Schriftsteller (1561-1626), aus „De Haeresibus“ in „Meditationes sacrae“ (1597)

Wissen ist Macht

Vermute niemals! Frag, analysier, probier aus, setz um! Bernd Keller – deutscher Gründungsunternehmer, CEO „tRUE STANDARD“ (*1966)

Wissen heißt erkennen

Was man weiß, sieht man erst. Johann Wolfgang von Goethe – deutscher Dichter (1749-1832), aus „Propyläen: eine periodische Schrift“ (1798)

Wissen anderer

Ein kluger Mann tut gut daran, das Wissen anderer für sich zu nutzen. Weisheit

Wissen

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin – amerikanischer Politiker, Schriftsteller und Naturwissenschaftler (1706-1790), Zitateheft 2002

Wissen

Wissen, was läuft Slogan der „Rheinpfalz“

Wissen

Wissen hat keinerlei Wert, bevor man es nicht in die Praxis umsetzt. Sprichwort

Wissen

Wissen ist wie ein Affenbrotbaum – die Arme eines Menschen sind nicht genug, um ihn zu umfassen. afrikanisches Sprichwort

Wisse, was Du sagst

Sage nicht immer, was Du weißt, aber wisse immer, was Du sagst. Matthias Claudius – deutscher Dichter (1740-1815)

Wirtschaftswachstum

Wirtschaftswachstum erhöht nicht nur den materiellen Lebensstandard; es formt den moralischen Charakter der Menschen und der Gesellschaft. Benjamin M. Friedman – amerikanischer Ökonom (*1944)

Wirtschaftskrise

Das hier ist ein Albtraum, der am Morgen verschwinden wird. Denn die Ressourcen der Natur und die Erfindungen der Menschen sind genauso fruchtbar und produktiv wie sie waren. Das Tempo unseres Fortschritts zur Lösung der materiellen Probleme des Lebens ist nicht langsamer. Wir können uns, genau wie vorher, für jeden einen hohen Lebensstandard leisten – […]

Wirtschaftsethik

Die Wirtschaft braucht für ihr korrektes Funktionieren die Ethik; nicht irgendeine Ethik, sondern eine menschenfreundliche Ethik. Papst Benedikt XVI. – eigentlich Joseph Ratzinger, 2005-13, Heiliger Vater (*1927), aus der Sozial-Enzyklika „Caritas in veritate“ (Die Liebe in der Wahrheit, 2009), Zitateheft 2011

Wirtschaftlichkeit im Sport

Wirtschaftlichkeit im Sport ist nicht alles, aber ohne Wirtschaftlichkeit ist alles nichts. Erwin Staudt – deutscher Manager, 2003-11 Präsident des VfB Stuttgart, 1998-2003 IBM-Chef (*1948)